sitze-reinigen Autositz reinigen – Ratgeber, Tipps und Tricks
Sitze reinigen
©Foto: ada_tom/depositphotos.com

Der Innenraum des Autos ist für den Eindruck mitentscheidend: Scheiben, Fußmatten, Armaturen und Autositze ergeben ein Gesamtbild vom Auto. Saubere und gepflegte Autos sind ein echter Blickfang, während Kratzer und Flecken keinen guten Eindruck hinterlassen. Die Sitze stellen dabei ein zentrales Element dar. Kaum ein anderes Teil im Auto wird so stark belastet wie die Autositze. Wir verraten in diesem Ratgeber, wann Sitze zu reinigen sind und geben Tipps, wie die Pflege von Polstersitzen und Ledersitzen gelingt.

Autositze – Sicherheit, Komfort und Optik

Die Autositze sind nicht rein zum Sitzen da, sondern erfüllen mehrere Funktionen. In erster Linie dienen sie der Sicherheit der Insassen, indem sie sie, zusammen mit dem Sicherheitsgurt, bei einem Unfall an Ort und Stelle halten. Der Autositz erfüllt hier eine zentrale Funktion, der er viel Kontakt mit dem Körper des Fahrers hat.

Dann ist der Komfort während der Fahrt wichtig. Vielfahrer verbringen viele hundert Stunden jeden Monat in ihrem Auto auf dem Autositz. Das ist belastend für den Rücken, aber gute Autopolster und die richtige Einstellung reduzieren diese Belastung erheblich.

Viele Autobesitzer achten zudem auf das Aussehen ihres Autos. Auch hier stellen die Sitze einen zentralen Punkt dar, da sie beim ersten Blick in den Innenraum auffallen. Da ist es besonders ärgerlich, wenn eines der Autopolster mit Flecken verunreinigt wird. Schnell ist das Bild des gesamten Autos ruiniert. Damit ist das Auto nicht nur weniger ansehnlich, sondern verliert auch an Wert.

Wann sollten Autositze richtig gereinigt werden?

Das Gesamtbild des Autos wird bei einer Bewertung durch den Händler herangezogen. Sind Autopolster verschmutzt oder Ledersitze beschädigt, reduziert das den Preis erheblich, den der Händler dafür bezahlt. Die Kosten für das Reinigen der Autositze und die zugehörigen Reinigungsmittel sind meist erheblich geringer als der Wertverlust mit verschmutzten Sitzen.

Bei Flecken durch Flüssigkeiten oder Nahrungsmittel sollte schnell gehandelt werden. Die meisten Verunreinigungen im Auto gehen am besten raus, wenn sie schnell und richtig selber behandelt werden. Im folgenden Ratgeber verraten wir daher einige Tipps, wie sich Verschmutzungen und Flecken auf dem Polstersitz und auf Leder reinigen lassen.

Autositze selber reinigen oder reinigen lassen?

Das selber Reinigen der Autositze ist günstiger. Die Kosten für Reinigungsmittel wie Polsterreiniger und Lederpflege sind nicht sehr hoch. Je nach Verschmutzung fallen allerdings mehrere Stunden Arbeit an. Zudem muss beim selber Reinigen darauf geachtet werden, dass Stoffsitz und Ledersitz mit unterschiedlichen Reinigungsmitteln behandelt werden.

Das Reinigen des Autos in der Werkstatt ist bequem und die Mitarbeiter wissen genau, welches Mittel bei welchen Flecken hilft. Das Auto und seine Leder- oder Stoffsitze befinden sich nach der Reinigung in hervorragendem Zustand. Der Preis hier ist allerdings ungleich höher, da mehrere Stunden Arbeitszeit bezahlt werden müssen.

Autopolster säubern – Anleitung für Textilsitze

Für das Reinigen der Polstersitze im Auto werden die folgenden Materialien benötigt:

  • Staubsauger
  • Bürsten
  • Wasser und Eimer oder andere Behälter
  • Reinigungsmittel oder Hausmittel
  • Mikrofasertücher
  • Handschuhe
  • evtl. Entfeuchter

Ein Polstersitz im Auto ist unkompliziert zu reinigen und lässt sich mit etwas Arbeit von den meisten Verschmutzungen befreien. Im ersten Schritt sollten die groben Verschmutzungen entfernt werden. Das geht am besten mit dem Staubsauger und einem weichen Bürstenaufsatz. Haare im Auto werden am einfachsten mit einer Fusselrolle oder einer weichen Bürste entfernt.

Einfache Verschmutzungen beispielsweise durch trockenen Straßenschmutz oder nicht färbende Getränke werden am besten mit einem einfachen Sprühreiniger für Autopolster entfernt. Diese Reiniger enthalten keine aggressiven Stoffe und können meist bedenkenlos verwendet werden. Meist müssen sie einfach mit Wasser angemischt werden. Diese universalen Reiniger entfernen allerdings keine hartnäckigen Flecken vom Polstersitz, wie sie von vielen Getränken (Cola, Energy-Drink) und stark färbenden Speisen zurückbleiben.

Für hartnäckige Verschmutzungen von Stoffsitzen gibt es verschiedene Polsterreiniger, die sich in ihrer Reinigungskraft stark unterscheiden. Generell gilt hier: Je intensiver der Reiniger, umso größere Vorsicht ist damit geboten. Scharfe Reinigungsmittel können Schäden an anderen Teilen des Autos (Kunststoff, Fußmatten) hinterlassen. Am besten wird das Mittel zuerst an einer unauffälligen Stelle am Autositz getestet, um Verfärbungen und neue Flecken auszuschließen!

Tipps zum Ablauf der Reinigung

autositz-absaugen Autositz reinigen – Ratgeber, Tipps und Tricks
Autositz absaugen
©Foto: kurgu128.mail.ru/depositphotos.com

Der grundlegende Ablauf ist bei den meisten Reinigungsmitteln für Stoffsitze gleich. Reinigungsmittel in flüssiger Form werden normalerweise mit einem Schwamm oder Mikrofasertuch in kreisförmigen Bewegungen aufgetragen, um sie anschließend für fünf bis zehn Minuten einwirken zu lassen. Beim Auftragen darf der Stoffsitz an der betreffenden Stelle ruhig leicht nass werden, jedoch nicht großflächig.

Nach der Trocknungsphase wird zuerst mit einem sauberen Tuch der gröbste Schmutz entfernt. Das Tuch saugt dabei gleich einen Teil der Flüssigkeit auf. Nun wird der Autositz mit Tüchern so trocken wie möglich gerieben. Bei einigen Polsterreinigern entfällt das Trocknen, denn diese bilden einen festen Schaum und werden direkt mit dem Staubsauger aufgesaugt.

nassreinigung-autositz Autositz reinigen – Ratgeber, Tipps und Tricks
Nassreinigung der Autositze
©Foto: kurgu128.mail.ru/depositphotos.com

Nach einer Nassreinigung der Autopolster müssen die Autositze trocknen. Das dauert je nach Durchnässung etliche Stunden. Das Reinigen der Sitze im Auto empfiehlt sich daher bei schönem Wetter, dann kann der Autositz bei offenem Fenster an der Luft trocknen. Ist dies nicht möglich, beschleunigt ein Luftentfeuchter den Vorgang. Es darf nicht zu viel Feuchtigkeit im Sitz verbleiben, andernfalls droht Schimmel!

Achtung: In jedem Fall sind die Hinweise auf dem Polsterreiniger zu beachten. Auf manchen Reinigungsmitteln wird eine kürzere oder längere Einwirk- und Trocknungszeit angeordnet!

Welche Hausmittel können verwendet werden?

Nicht immer sind zum Reinigen der Autopolster die teuren Polsterreiniger erforderlich. Rasierschaum beispielsweise eignet sich hervorragend, um einfache Verschmutzungen zu lösen. Mit warmem Wasser und etwas Waschmittel lassen sich auch hartnäckigere Verschmutzungen reinigen. Hier sollte vorher die Verträglichkeit geprüft werden.

Lederpflege – Leder reinigen und erhalten

ledersitz-pflegen Autositz reinigen – Ratgeber, Tipps und Tricks
Ledersitze reinigen und pflegen
©Foto: PhotoWorld/depositphotos.com

Generell verschmutzen Ledersitze im Auto weniger, da sie weniger Schmutz aufnehmen als Autopolster. Das Leder selber zu reinigen erfordert jedoch größere Sorgfalt, denn beim Reinigen dürfen nicht alle Mittel bedenkenlos eingesetzt werden.

Achtung: Säurehaltige Reinigungsmittel und grobe Reinigungsschwämme können die Oberfläche zerstören und das Leder würde brüchig werden.

Leder reinigen beginnt ebenfalls mit dem Absaugen des groben Drecks und dem Entfernen von Haaren. Anschließend werden die Sitze mit einem Lederreiniger abgewaschen. Das anschließende Trocknen verläuft deutlich schneller als bei Autopolster, da weniger Flüssigkeit aufgenommen wird.

Nach dem Reinigen ist zudem eine Lederpflege nötig, um das Material zu erhalten. Diese wird einfach vorsichtig auf den Autositz aufgetragen. Die Lederpflege sollte allerdings gut einziehen, damit keine Rückstände an der Kleidung verbleiben.

Tipps für Hausmittel zum Leder richtig reinigen

Beim Leder reinigen reichen oftmals die Hausmittel aus. Die Sitze werden einfach mit einem Gemisch aus warmem Wasser und Spülmittel abgewaschen. Normalerweise lassen sich damit alle Verschmutzungen entfernen.

Die Lederpflege kann mit einer farblosen Schuhcreme erledigt werden. Diese besitzt ähnliche Eigenschaften wie die Pflegemittel. Sie benötigt aber möglicherweise deutlich mehr Zeit zum Trocknen, bevor sie nicht mehr abfärbt.

Von der Verwendung von Essig, Waschmittel oder anderen Chemikalien ist grundsätzlich abzuraten. Der Autositz kann ungünstig reagieren und bleibenden Schaden nehmen.

Tipps gegen hartnäckige Gerüche

Unangenehme Gerüche senken den Wohlfühlfaktor und können sogar störend wirken. Gegen leichte Gerüche hilft eine offene Schale frisch gemahlener Kaffee, die im Auto aufgestellt wird. Dieser bindet Geruchspartikel in der Luft, ist jedoch nicht so effektiv gegen starke Gerüche.

In warmem Wasser gelöster Essig stellt das einfachste Hausmittel mit hoher Effizienz dar. Er erhält die Farben der Autositze und hilft außerdem, unangenehme Gerüche zu neutralisieren und diese dauerhaft zu beseitigen. Einfach das Essigwasser auf die Polstersitze auftragen und mit etwas Frischluftzufuhr trocknen lassen. Bei Ledersitzen ist von Essigwasser abzuraten, da es die Overfläche zerstören kann.

Die teuerste Methode, um Autopolster und Ledersitze von unangenehmen Gerüchen zu befreien, ist ein Ozongenerator. Das Ozon verbindet sich mit anderen Partikeln in der Luft und neutralisiert diese. Das Gerät ist allerdings nicht günstig in der Anschaffung.

Überblick über das Reinigen der Autositze

Welche Materialien sind nötig?

  • Sprühschaum
  • Eimer oder anderer Behälter
  • Tücher
  • Bürsten mit unterschiedlicher Härte
  • Staubsauger

Welche Reinigungsmittel und Hausmittel kommen infrage?

  • evtl. Handschuhe und Entfeuchter
  • Universalreiniger
  • Spezialreiniger (z. B. Schmutzradierer)
  • Hausmittel: Essig, Waschpulver, Rasierschaum

Welche Kosten fallen an?

  • Pflegeprodukte wie Lederpflege
  • Hausmittel: Nahezu keine Kosten, da häufig vorhanden
  • Universal- und Spezialreiniger: In der Regel nur wenige Euro

Autositze selber reinigen – Vor- und Nachteile

+ Spezialprodukte: Meist ab zehn Euro aufwärts
+ geringe Kosten
+ Flecken können durch schnelle Behandlung meist einfach gelöst werden
+ Werterhalt durch sauberes Aussehen
– Zeitaufwand nötig
– Schäden durch Putzmittel an anderen Teilen möglich
– Gefahr der Verwendung des falschen Reinigungsmittels

Autositze reinigen lassen – Vorteile und Nachteile

+ Richtiges Reinigen und Pflegen von Autopolster und Leder
+ Werterhalt des Autos durch professionelle Behandlung
+ meist können alle Flecken restlos entfernt werden
– hohe Kosten durch großen Zeitaufwand (Intensivreinigung meist mehrere hundert Euro)

Folgen Sie uns in den sozialen Netzwerken