Der Autohandel in seiner Gesamtheit wird immer digitaler. Das zeigen schon die vielen Portale, auf denen sich ein beträchtlicher Anteil des Handels abspielt. Der öffentliche Autohandel ist jedoch nur das offensichtliche Beispiel, denn der Ersatzteilhandel für Fahrzeuge ist gleichfalls digital. Doch wie können Autohändler das Potenzial der Digitalisierung für sich nutzen?

BMW-nah-1024x682 Digitalisierung im Autohandel: Durch technische Lösungen den Geschäftsablauf vereinfachen
Abbildung 1: Autohändler müssen mit der Zeit gehen und sich der Digitalisierung stellen. Bildquelle: @ Leon Seibert / Unsplash.com

Ohne Online-Plattform geht nichts

Das Internet ist für den An- und Verkauf von Fahrzeugen ein wichtiges Mittel. Viele potenzielle Käufer suchen zuerst online nach Fahrzeugen. Dies geschieht aus dem Interesse hinaus, aber auch, um ein eigenes Bild vom Markt zu erhalten. Viele Interessenten haben eine von zwei Vorstellungen, teilweise überschneiden sie sich:

  • Budget – das Budget ist fix und somit ist die Preisvorstellung gegeben. Online wird sich nun ein Überblick über die Möglichkeiten verschafft. Autohändler können jetzt schon punkten, wenn sie ebenfalls online auf dem Automarkt agieren.
  • Fahrzeug – andere Interessenten haben ihre Fahrzeugvorstellungen im Hinterkopf. Nun schauen sie online, wie sich der Markt gestaltet und mit welchen Preisen sie rechnen müssen.

Autohändler können sich einen guten Vorsprung verschaffen, wenn auch sie im Internet auffindbar sind. Das geht auf zwei Wegen, die miteinander verschmelzen:

  • Homepage – eine eigene, gut angelegte und informative Homepage ist das A und O des Autohändlers. Allerdings dürfen nicht allein Informationen rund um den Betrieb und den Handel gegeben werden, sondern es muss eine – aktuelle – Fahrzeugauswahl präsentiert werden. Damit die Homepage gefunden wird, ist das lokale SEO unumgänglich. Mit passender Onlinewerbung lässt sich der Auffindbarkeit noch auf die Sprünge helfen. Auch ein Social Media-Profil ist hilfreich, da vermehrt Kunden zuerst auf den sozialen Netzwerken schauen.
  • Plattformen – ist ein Händler zudem auf Online-Verkaufsplattformen präsent, so vergrößert er seine Reichweite und trifft auf potenzielle Kunden, die nicht über die Suchmaschinen nach Händlern oder Fahrzeugen suchen. Zugleich generiert der Händler eine Verlinkung, da sein Profil auf der Plattform natürlich auch seine Homepage listet.

Um Kunden zu erreichen, Autos zu verkaufen oder auch um sie anzukaufen, ist das Internet für einen Autohändler ein wichtiges und zugleich praktisches Werkzeug. Durch die Nutzung bietet er seinen Kunden wiederum Service, denn sie können sich vorab durch die Fahrzeugpalette des Händlers klicken, ohne mitunter lange Fahrtwege in Kauf nehmen zu müssen.

Die Datenlage digitalisieren

Ein anderer Bereich der Digitalisierung im Autohandel ist die der Daten. Einige Bereiche sind bereits vorgeschrieben elektronisch zu gestalten, andere können weiterhin digitalisiert werden. Aber welche Möglichkeiten gibt es insgesamt?

  • Buchhaltung – sie muss bereits elektronisch erfolgen. Ein reines Buchhaltungsprogramm unterstützt jedoch allein bei der Büroarbeit. Erst, wenn das Buchhaltungsprogramm Schnittstellen zu Steuerprogrammen oder Steuerbehörden aufweist, wenn es mit betrieblichen Programmen verknüpft werden kann, wird es zu einem mächtigen Instrument.
  • ERP-Systeme – diese Systeme, auch als »Enterprise Ressource Planning« bekannt, wurden viele Jahre nur mit großen Unternehmen in Verbindung gebracht. Diese Auffassung hat sich verändert, denn ERP-Systeme können mittlerweile perfekt in kleine und mittelständische Betriebe integriert werden. Wichtig ist nur, dass das entsprechende Programm auf die Bedürfnisse des eigenen Betriebs ausgerichtet wird. Mit einem ERP lassen sich nun viele Geschäftsbereiche effektiv steuern und regeln. Dank Schnittstellen wird die Buchhaltung direkt mit ins ERP eingebunden.
  • Warenwirtschaft – nicht nur besitzen viele Autohändler eine eigene Werkstatt, die wiederum über ein eigenes Warenlager verfügt. Auch der Autohandel an sich kann über Warenwirtschaftsprogramme eingebunden werden. Werden die Fahrzeuge gelistet, so sind sie auf einen Blick erkennbar. Mittels Schnittstellen zum ERP und zu Verkaufsplattformen lassen sich die Fahrzeuge nun quasi auf Knopfdruck in den virtuellen Verkauf bringen. Sind sie verkauft, werden sie im Programm gekennzeichnet, sodass sie nicht mehr als verfügbar angezeigt werden.
  • CRM-Systeme – sie können alleinstehend genutzt werden, bieten aber eingebunden in das ERP ein noch mächtigeres Werkzeug. Im Kleinen hat ein Autohandel bereits ein CRM: Adress- und Kundenlisten. Das CRM erweitert diese Listen jedoch dahingehend, dass jeder Kunde oder Lieferant mit wichtigen Details versehen werden kann: Vorlieben, Ausschlüsse, besondere Rechnungswünsche, aber auch das 50. Jubiläum oder die Geburt des zweiten Kindes. Gerade über diese »sinnlosen« Informationen kann das Verhältnis zu Kunden und Lieferanten gestärkt werden, da sie sich als Person, nicht nur als Geschäftsbeziehung betreut fühlen.

Vor der Anschaffung einzelner Systeme sollten sich Autohändler gezielt informieren und für sich selbst eine Auflistung machen, welche Attribute sie sich wünschen, was sie erreichen möchten und welche Möglichkeiten im Betrieb bestehen. Zugleich lohnt es sich, sich nach Schulungen umzusehen, damit mit den Werkzeugen korrekt umgegangen werden kann.

Weitere Ideen für den Alltag

Mittlerweile setzt sich immer häufiger die digitale Vertragsgestaltung durch. Hierbei werden die Vertragsvorgänge eines Autohändlers vollständig digitalisiert und Verträge nicht mehr in Papierform, sondern digital auf Tablet, Smartphone oder Laptop unterschrieben. In vielen Bereichen ist der digitale Vertrag für Kunde und Händler von Vorteil, da er zeitsparend ist. Schon die Selbstauskunft bei einer etwaigen Finanzierung ist ein klassisches Beispiel von einer digitalen Vertragsart. Bei Kauf-, Leasing- oder Mietverträgen bietet der digitale Vertrag dem Kunden die Möglichkeit, den Vertrag noch einmal in Ruhe zu Hause durchzusehen und schließlich zu unterschreiben.

Der Händler hat den Vorteil, die digitale Datei sogleich zu erhalten und ebenfalls in digitaler Form in seinem System zu hinterlegen. Der Vorgang wird somit im System vollständig ausgeführt und ist völlig nachvollziehbar. Das Einscannen von Auskünften, Absprachen und Verträgen entfällt.

Autofront-nah Digitalisierung im Autohandel: Durch technische Lösungen den Geschäftsablauf vereinfachen
Abbildung 2: Mit der richtigen Digitalstrategie feiern auch Autohändler Erfolge. Bildquelle: @ Robert Klank / Unsplash.com

Fazit – der Autohandel wird digital

Letztendlich stellt der Autohandel nur eine weitere Form des Handels dar, der ohnehin schon stark digitalisiert ist. Realistisch betrachtet sind Autos schlichtweg Waren, die somit ebenso in ein digitales System eingegliedert werden können, wie Schuhe oder Kartoffeln.

Das bedeutet jedoch auch, dass Autohändler die Digitalisierung für sich nutzen müssen und sowohl ihren Betrieb online gut vorstellen und bewerben müssen, als auch, dass sie innerbetrieblich auf neue Möglichkeiten zurückgreifen müssen. Geschieht dies nicht, hinken sie früher oder später der Konkurrenz unaufhaltsam hinterher.

Folgen Sie uns in den sozialen Netzwerken