Marder-sind-possierliche-Tierchen-in-der-Natur_Q_Depositphotos_119150150_C_OndrejProsicky_Depositphotos-300x200 Kfz-Schäden durch Marder vorbeugen

Marder sind possierliche Tierchen – wenn sie in der Natur bleiben
Foto: OndrejProsicky / Depositphotos.com

Ob Kraftstoffleitung, Zündkabel, Isolierungen, Bremsschlauch, Kühlwasserschlauch – Jahr für Jahr verursachen Marder erhebliche Schäden an diversen Fahrzeugteilen. Mit ihren Bissen nagen sie sich unbemerkt durch Kfz-Teile aus Kunststoff und Gummi. Marder können zudem Fahrzeugschäden an Faltenbälgen der Antriebswelle und an der Lenkung sowie an den Schläuchen für das Scheibenwaschwasser erzeugen.

Folgeschäden durch Marder

Marder schädigen die Fahrzeugteile meist unbemerkt. Dass ein Kfz-Teil angenagt wurde, wird vielen Autofahrern erst bewusst, wenn Folgeschäden auftreten. Nagen sich die Tiere beispielsweise durch Gummimanschetten des Autos, fällt der Schaden an den Antriebsgelenken oder an den Achsgelenken erst auf, sobald Verschmutzungen ungehindert eindringen bzw. wichtige Schmiermittel austreten können. Statt nur eine Gummimanschette zu ersetzen, wird schließlich eine größere Reparatur des Fahrzeuges erforderlich. Beim stotternden Verbrennungsmotor eines Autos kann die Ursache in einem Marderschaden am Zündkabel liegen. Der Schaden kann so immens sein, dass der Motor sogar vollständig abstirbt. Für eine eindeutige Diagnose und eine fachmännische Reparatur sollte das Auto in eine erfahrene Kfz-Werkstatt gebracht werden, bevor der unverbrannte Treibstoff den Katalysator schädigen kann. Hat sich ein Marder durch die Kühlwasserschläuche genagt, tritt unbemerkt Kühlwasser aus. Die Folge: Der Motor überhitzt. Hat sich der Marder durch die Unterdruckschläuche gebissen, kann der Fahrzeugmotor in das Notfallprogramm wechseln.

Das Auto vor Marderschäden schützen

Wer keine Möglichkeit hat, das Fahrzeug in einer Garage unterzubringen, kann dennoch Maßnahmen ergreifen, um Marderschäden am Auto vorzubeugen. So gibt es Autohersteller, die eine Abschottung des Motorraumes wie beispielsweise durch Borstenvorhänge oder durch ein Lochblech anbieten. Die Investition lohnt sich, wenn beachtet wird, dass durch Marderbisse hervorgerufene Folgeschäden am Fahrzeug meist erheblich teuer sind. Außerdem können Marder durch kleine, für sie ungefährliche Elektroschocks am Einstieg in den Motorraum gehindert werden. Hierfür werden Metallplättchen benötigt, die in einer Kfz-Werkstatt fachmännisch an den üblichen Einstiegsstellen des Marders montiert werden. Für den Schutz des Zündkabels ist ein Marderschutz erhältlich. Dieser Marderschutz muss jedoch so angebracht werden, dass er keinen Kontakt zu beweglichen oder heißen Kfz-Teilen oder zur vorhandenen Ummantelung hat, die sonst durch die stete Reibung geschädigt werden könnten.

Versicherung und Marderschäden am Fahrzeug

Ob die Versicherung für Marderschäden am Auto zahlt, hängt vom Anbieter und vom jeweiligen Vertrag ab. In den meisten Fällen erstattet die Versicherung nur die Schäden, die der Marder direkt durch seine Bisse hervorgerufen hat. Das heißt: Treten durch Marderbisse Folgeschäden an anderen Kfz-Teilen auf, werden diese nicht von der Versicherung übernommen.

Fazit:

Marder verursachen unbemerkt Schäden am Auto, die durch Folgeschäden kostenintensiv sein können. Wer diesen vorbeugen möchte, sollte sein Fahrzeug vor dem Einstieg eines Marders schützen.