KFZ Kompendium - Choke Handgas

Die Entwicklung der Fahrzeuge und die Startautmatik haben den Choke, der auch als Starterklappe oder Handgas bezeichnet wird, überflüssig gemacht. Der Choke, der ein Kfz-Bauteil des Vergasers ist, kann manuell, halbautomatisch und automatisch funktionieren. Genutzt wurde das Handgas (Choke) beim Kaltstart des Motors. Die Funktion beim Handgas (Choke) war und ist es, den Sauerstoff, der in den Vergaser des Fahrzeuges strömt, gezielt zu begrenzen. Dadurch erhöht sich der Treibstoffanteil im Kraftstoff-Luft-Gemisch. Die Erhöhung des Kraftstoffanteiles wird häufig auch als anfetten oder anreichern bezeichnet. Um diesen Effekt zu erzielen, wurde der Choke gezogen. Häufig befand sich dieser hinter dem Lenkrad am Armaturenbrett links vom Fahrer und wurde vor dem Starten des Motors gezogen. Das Ziehen des Handgases (Chokes) bewegte durch den Bowdenzug die Starterklappe und das Kraftstoff-Luft-Gemisch wurde angefettet. Sobald der Fahrzeugmotor warmgelaufen war, wurde der Choke wieder in die Ausgangsstellung geschoben. Nachteil des manuellen Chokes war, dass in der Regel der Kraftstoffverbrauch erhöht war, da er zu spät wieder in die Ausgangsstellung gebracht wurde. Außerdem hatte das angereicherte Kraftstoff-Luft-Gemisch häufig ein rascheres Verrußen der Zündkerzen zur Folge.

Mehr zum Thema Choke Handgas