KFZ Kompendium - Einlassventil

Das Einlassventil besteht aus den zwei Teilen, Ventilteller und Ventilschaft, die zusammen eine Einheit bilden. Diese Einheit versorgt den Zylinder eines Dieselmotors mit Luft und den Zylinder eines Ottomotors mit einer Mischung aus Luft und Kraftstoff. In einem Hubkolbenmotor gehört es zur Ventilsteuerung. Das Einlassventil lässt eine bestimmte Benzin-Luft-Gemischmenge in den Brennraum des Zylinders. Ist diese Menge erreicht, schließt es sich. In dem Brennbereich verbrennt nun die Benzinmischung; der Hubkolben wird nach unten gedrückt. Das verbrannte Gemisch wird nicht mehr benötigt und durch das Auslassventil als Abgas abgeführt. Der Hubkolben kommt wieder hoch, das Einlassventil öffnet sich erneut, um dem Brennraum die nächste Menge zuzuführen. Kommt es zu Ablagerungen am Ventilteller, kann das Ventil nicht mehr verschlossen werden. Die Folge können Motorstörungen sein. Dichtungen, die am Einlass- und am Auslassventil sitzen, müssen hitzebeständig sein. Auslassventile werden thermisch sogar stärker beansprucht als Einlassventile. Kommt es zu Überhitzungen, können letztlich die Ventile versagen.