KFZ Kompendium - Lichtmaschine

Die Lichtmaschine eines Fahrzeuges mit Verbrennungsmotor wird in vielen Fällen mit LiMa abgekürzt oder auch Generator genannt. Die Funktion der LiMa lässt sich kurz zusammenfassen: Ohne Lichtmaschine werden die im Auto vorhandenen energieverbrauchenden Kfz-Teile nicht mit Energie versorgt. Die LiMa wird also benötigt, um während der Autofahrt beispielsweise die Klimaanlage, das Radio oder die Scheibenheizung einzustellen oder die elektrischen Fensterheber zu bedienen. Auch das Motormanagement, die Einspritzdüsen oder die Kraftstoffpumpe wollen mit Energie versorgt werden. Aufgeladen wird die Lichtmaschine während der Autofahrt von der Autobatterie, die zudem als Energiespeicher dient. Wird das Licht nach Abstellen des Fahrzeuges über Stunden angelassen, bezieht diese die Energie von der Starterbatterie und sorgt so für das vollständige Entladen der Autobatterie. Das Ergebnis: Das Fahrzeug kann nicht mehr gezündet werden, sondern benötigt Überbrückungshilfe. Bei der Mehrheit der Fahrzeuge beträgt die Abgabeleistung einer Lichtmaschine zwei bis drei kW. Drei kW sind es vor allem bei Fahrzeugen der Oberklasse. Angetrieben wird die Lichtmaschine von dem Fahrzeugmotor über einen Flachriemen bzw. einen Keilriemen als Nebenaggregat. Durch die technologischen Entwicklungen im Bereich der Automobilbranche muss die LiMa immer mehr Energie liefern und immer leistungsfähiger sein.

Mehr zum Thema Lichtmaschine