Bremsscheiben

Ihr Fahrzeug auswählen

Schlüsselnummer

Bremsscheiben günstig kaufen

TOP gekaufte Bremsscheiben

Marke: ATE
MPN: 24.0125-0158.1
Marke: ATE
MPN: 24.0125-0145.1
Marke: ATE
MPN: 24.0110-0356.1
Marke: ATE
MPN: 24.0109-0123.1

Auto Bremsscheiben günstig kaufen & bis zu -85% sparen

Neue Bremsscheiben für das Auto günstig online kaufen

Die Bremsscheiben sind Teil der Bremsanlage vieler moderner Autos. Bereits seit einigen Jahrzehnten sind Scheibenbremsen an der Vorderachse Standard, auch an der Hinterachse verfügen viele Autos über Bremsen mit Scheiben. Wie alle Teile der Bremsanlage können die Scheiben mit der Zeit und durch die ständige Beanspruchung verschleißen. Dann müssen sie ausgetauscht werden.

Bremsscheiben sorgen für Verzögerung beim Auto

Als Teil der Bremsanlage sorgt die Bremsscheibe für die Verzögerung des Fahrzeugs, wenn der Fahrer das Bremspedal betätigt. Die Scheibe wird von einem Bremssattel umfasst, wobei die Bremsbeläge beim Bremsen von beiden Seiten gegen die Scheibe gepresst werden. Hierbei dreht sich die Scheibe zusammen mit der Achsnabe. Während des Bremsvorgangs wird das Fahrzeug durch die Reibung zwischen der Bremsscheibe und dem Bremsbelag verzögert. Die durch die Reibung entstehende Wärme wird von der Scheibe aufgenommen und an die Umgebungsluft abgegeben. Dies muss rasch geschehen, damit die Scheiben der Bremsanlage nicht überhitzen können. Um die Wärme schneller abführen zu können, haben die Bremsenhersteller und Automobilbauer in den zurückliegenden Jahrzehnten neuartige Typen und Bauarten von Scheiben für Bremsanlagen entwickelt.

Defekte, Verschleiß und ihre Ursachen

Die Bremsscheiben der Bremsanlage sind beim Betrieb des Fahrzeugs erheblichen Belastungen ausgesetzt. Zum einen treten hierbei Belastungen des Materials durch Staub und Schmutz, Spritzwasser und im Winter durch Streusalz auf. Zum anderen sind die Scheiben beim Bremsen hohen thermischen und mechanischen Belastungen ausgesetzt. Die Scheiben erhitzen sich während des Bremsvorgangs mitunter stark, zudem müssen sie erhebliche Kräfte aufnehmen. Hierdurch kann die Bremsscheibe Risse bekommen oder sich zum Beispiel verziehen. Durch Straßenschmutz, der sich in den Bremsbelägen festsetzt, oder durch defekte Beläge selbst, können zudem Riefen und andere Beschädigungen in den Scheiben entstehen.

Der Bremsenverschleiß

Da die Verzögerung des Autos bei Scheiben- und Trommelbremsen durch Reibung entsteht, lässt sich ein Verschleiß an den Bauteilen der Bremse nicht vermeiden. Auch bei den Bremsscheiben der Bremsanlage handelt es sich um klassische Verschleißteile, die von Zeit zu Zeit ausgetauscht werden müssen. Durch das Bremsen wird Material abgetragen, wodurch die Scheiben mit der Zeit dünner werden. Eine exakte Angabe von gefahrenen Kilometern, nach denen der Tausch der Scheiben ansteht, gibt es nicht. Wie schnell die Scheiben verschleißen hängt von vielerlei Faktoren ab, wie beispielsweise vom Fahrzeugtyp, vom Fahrzeuggewicht oder der üblichen Beladung des Fahrzeugs. Nicht zuletzt entscheidet auch der Fahrstil darüber, wie schnell die Scheiben der Bremse verschleißen.

Folgen des Verschleiß

Eine defekte Bremsscheibe der Bremsanlage stellt ein nicht unerhebliches Sicherheitsrisiko dar. Sie ist deshalb sofort zu wechseln. Ist die Scheibe der Bremse verschlissen, so kann sie unter Umständen nicht mehr ihre volle Bremswirkung entfalten. Zudem kann eine Scheibe, deren Verschleißgrenze bereits überschritten wurde, auch bei einer Bremsung reißen oder in mehrere Einzelteile zerbrechen. Neben einem Verlust der Bremswirkung kann dies auch ein Ausbrechen des Fahrzeugs zur Folge haben. Eine defekte Bremse kann sich beispielsweise auch durch einen ungewöhnlich langen Pedalweg des Bremspedals oder durch ein Vibrieren des Lenkrads während des Bremsvorgangs bemerkbar machen.

Der Zustand der Scheibenbremsanlage und der Bremsscheibenverschleiß sollten grundsätzlich nur von geschulten Fachleuten beurteilt werden, da es sich bei den Bremsen des Autos um sicherheitsrelevante Bauteile handelt. Jedoch schadet es nie, die Bremsanlage einmal einer zumindest optischen Prüfung zu unterziehen. Jeder, der die Räder an seinem Auto im Frühjahr und im Herbst selbst wechselt, kann daher auch gleich einen Blick auf die Bremsen des Fahrzeugs werfen. Hierdurch lassen sich Defekte mitunter in einem frühen Stadium erkennen. Zudem kann hierbei der allgemeine optische Zustand der Bremsen überprüft, und mitunter ermittelt werden, ob die Verschleißgrenze der Bremsscheiben bereits erreicht oder gar überschritten wurde. Die sogenannte Verschleißgrenze gibt die vom Hersteller angegebene Mindestdicke der Scheibe an. Sie wird dort ermittelt, wo die Bremsbeläge auf der Bremsscheibe aufliegen und die Scheibe durch den Bremsvorgang langsam abschleifen. Ist die Mindestsicke erreicht, so hat die Scheibe das Ende ihrer Lebensdauer bald überschritten, so dass ein Wechsel der Bremsscheiben ansteht.

Ist die Verschleißgrenze erreicht?

Um beurteilen zu können, wann die Bremsscheiben verschlissen sind und ob die Verschleißgrenze bereits erreicht wurde, ist es unerlässlich, die verbleibende Scheibenstärke zu bestimmen. Hierzu kann ein spezielles Messwerkzeug zum Einsatz kommen, es kann jedoch auch eine Schublehre verwendet werden. Bremsscheibenstärke messen

Da die Bremsscheibe durch den Verschleiß nun in der Mitte dünner ist als am Rand, können als Hilfsmittel zwei Münzen zwischen Schublehre und Scheibe gelegt werden, auf jeder Seite eine. Die Stärke der beiden Münzen muss später vom Messergebnis abgezogen werden. Als außerordentlich hilfreich erweisen sich Reparaturhandbücher, die für viele Fahrzeugmodelle erhältlich sind. Hier wird die genaue Vorgehensweise erläutert, auch die Verschleißgrenzen für die Bremsscheiben des jeweiligen Fahrzeugs werden in der Regel aufgelistet. Diese kann für ein bestimmtes Fahrzeugmodell, dessen Bremsscheiben im Auslieferungszustand eine Scheibenstärke von 22 Millimetern aufwiesen, beispielsweise bei einer Stärke von 20 Millimetern erreicht sein.

Wechsel der Bremsscheiben beim PKW

Wie alle Arbeiten an der Bremsanlage erfordert auch das Wechseln der Scheiben Fachwissen. Hierbei handelt es sich um sicherheitsrelevante Bauteile, deren fehlerhafte Montage schwere Unfälle zur Folge haben kann. Beim Bremsscheibenwechsel wird in der Regel zuerst der Bremssattel abgenommen. Je nach Fahrzeughersteller und Modell müssen zudem weitere Bauteile entfernt werden, um die Bremsscheiben der Bremse demontieren zu können. Eine Hebebühne erleichtert die Arbeit erheblich, zumindest aber muss das Fahrzeug während der Ausführung der Arbeiten sicher aufgebockt werden. Die Scheiben sollten immer achsweise getauscht werden, um eine gleichmäßige Bremswirkung zu erzielen. Sind auch die Bremsbeläge bereits verschlissen, so bietet es sich an, diese ebenfalls neu zu machen, da sich hierdurch Kosten sparen lassen. Bisweilen lassen sich Scheiben und Beläge in Form eines kompletten Bremsensets kaufen, was dann besonders günstig ist.

Neue Bremsscheiben für das Fahrzeug auf Autoteile-Markt finden

Steht ein Wechsel der Bremsscheiben an, so lassen sich passende Neuteile für zahlreiche Fahrzeugmodelle bequem online auf AUTOTEILE-MARKT kaufen. Hier lassen sich die passenden Bauteile in der Regel nach Eingabe von Hersteller und Fahrzeugtyp komfortabel auswählen.

  • +250 zertifizierte Anbieter mit Bewertungen
  • +10 Millionen Ersatzteile
  • mit Preisvergleich bis -85% vom UVP sparen
  • gebraucht & neu
  • schneller Versand
  • renommierte Hersteller
  • TrustScore 4.9 - Platz 1 auf TrustPilot

FAQ

Wenn die Bremsscheiben einen Verschleiß von mehr als 2mm aufweisen, sind diese verschlissen und müssen umgehend erneuert werden. Beispiel: Neuzustand 22mm, Verschleißzustand 20mm.

Da der Rand einer Bremsscheibe meistens dicker ist als die Mitte einer Bremsscheibe, messen Sie die Stärke einer Bremsscheibe mit einer Messchraube bzw. Bügelmessschraube.

Die durchschnittliche Laufleistung von Bremsscheiben liegt zwischen 40.000 und 100.000 km. Sie wird maßgeblich durch den Fahrstil und das Bremsverhalten beeinflusst. Häufiges Bremsen oder Fahrten mit schwerer Beladung reduzieren die Lebensdauer.

Die Bremsbeläge und Scheiben nutzen sich mit jedem Bremsvorgang ab. Auch sehr langes stehen des Fahrzeuges kann zu stark rostigen Bremsscheiben führen, was im schlimmsten Fall auch bedeuten kann, dass die Bremsscheiben dann gewechselt werden müssen. Dies ist häufig bei E-Fahrzeugen zu beobachten, aufgrund der Rekuperationsbremse. Sie benötigen neue Bremsscheiben, wenn die Verschleißgrenze erreicht ist. Diese Grenze unterscheidet sich je nach Hersteller und ist als Millimeterangabe auf dem Rand der Scheibe aufgeprägt. Die Messung der Dicke erfolgt mit einer Bügelmessschraube oder auch Messschieber.

Die Verschleißteile der Bremse werden immer auf der Achse komplett getauscht. Ein einseitiger Austausch kann zu einer ungleichmäßigen Bremswirkung führen und würde z.B. bei einer Hauptuntersuchung auch einen Mangel darstellen.

Sofern die Bremsbeläge die Verschleißgrenze noch nicht erreicht haben, können Sie diese theoretisch wieder einbauen. Die meisten Fachleute raten jedoch dringend dazu, die Beläge mit zu erneuern. Dies verursacht nur geringe Mehrkosten und die Beläge müssen für den Scheibentausch ohnehin ausgebaut werden.

Neue Bremsscheiben und Beläge sollten Sie vorsichtig einfahren. Das bedeutet, dass Sie in den ersten 50 bis 100 Kilometern vorausschauend fahren und Vollbremsungen vermeiden.

Über die Suche mit einer Ersatzteilnummer (OE-Nummer) finden Sie die richtigen Bremsscheiben. Ist Ihnen diese Nummer nicht bekannt, können Sie Ihr Fahrzeug aus der Fahrzeugliste auswählen oder besser über die Schlüsselnummern (HSN/TSN) suchen. In diesem Fall sollten Sie allerdings zusätzlich die Abmessungen vergleichen, damit die Scheiben passen. Dazu vergleichen Sie bitte z.B. die Angaben des Durchmesser der vorhandenen Bremsscheiben und der angebotenen Bremsscheiben. Diese können bei unterschiedlicher Motorisierung oder Ausstattungslinie des Herstellers oft variieren.

Wir empfehlen grundsätzlich solche Arbeiten an der Bremsanlage durch eine Fachwerkstatt durchführen zu lassen.
Author S. Cyran
Autor: S. Cyran

Als gelernter Kfz-Mechaniker und ausgebildeter Automobilkaufmann verfasst S. Cyran nicht nur Fachtexte, sondern ist auch Gründer und der Geschäftsführer der CarMobileSystems GmbH und auch der Kopf zahlreicher Ideen und innovativer Entwicklungen der letzten zwei Jahrzehnte.

Top Hersteller

Bremsscheiben vom Hersteller BREMBO werden am häufigsten mit 2.607 Stück für durchschnittlich je 75,59 € angeboten.

Hersteller
Anzahl
Durchschnittspreis
BREMBO
2.607
75,59 €
ZIMMERMANN
2.430
138,91 €
NK
2.396
44,03 €
A.B.S.
2.238
51,92 €
TEXTAR
2.079
70,57 €

Häufig gekaufte Bremsscheiben Ersatzteile vom Hersteller

ATE
3.700
BREMBO
2.262
FEBI BILSTEIN
1.449
TRW
1.359
BOSCH
1.216
ZIMMERMANN
906

Automarken mit den meist verkauften Bremsscheiben

Von Audi wurden die meisten Bremsscheiben mit insgesamt 4.321 Stück verkauft. Auf den weiteren Plätzen befinden sich VW, Seat, Skoda und Mercedes-Benz.

Preise für gebrauchte Bremsscheiben

Günstige gebrauchte Bremsscheiben kann man derzeit für 6,00 € kaufen. Im Durchschnitt liegt der Preis bei etwa 40,86 € und die teuersten Bremsscheiben kosten 15.000,00 €.

Preisverteilung für gebrauchte Bremsscheiben

Preise für neue Bremsscheiben

Günstige neue Bremsscheiben kann man derzeit für 3,62 € kaufen. Im Durchschnitt liegt der Preis bei etwa 74,83 € und die teuersten Bremsscheiben kosten 5.746,69 €.

Preisverteilung für neue Bremsscheiben

Zusammenfassung

Anzahl gebrauchter Bremsscheiben: 25.123 Stück
Anzahl neuer Bremsscheiben: 60.128 Stück
Höchstpreis gebrauchter Bremsscheiben: 15.000,00 €
Günstigster Preis gebrauchter Bremsscheiben: 6,00 €
Durchschnittspreis gebrauchter Bremsscheiben: 40,86 €
Höchstpreis neuer Bremsscheiben: 5.746,69 €
Günstigster Preis neuer Bremsscheiben: 3,62 €
Durchschnittspreis neuer Bremsscheiben: 74,83 €
©2024 : Auto Bremsscheiben günstig bis -85% kaufen | AUTOTEILE-MARKT
Sie brauchen Hilfe oder haben eine Frage?

Schauen Sie in unser FAQ

Hilfe / FAQ