• directions_car
Ölkühler

Neu oder gebraucht günstig online kaufen

Ölkühler für das Auto günstig einen neuen oder gebrauchten online kaufen

Ölkühler günstig kaufen

Der Ölkühler sorgt bei Verbrennungsmotoren für eine zuverlässige Kühlung des Motoröls. Das Motoröl schmiert die beweglichen Teile im Innern des Motors und sorgt zudem für eine Kühlung der Bauteile. Um einer Überhitzung des Motoröls entgegenzuwirken, kann es nötig sein, einen zusätzlichen Ölkühler einzusetzen. Der Kühler für das Motoröl kann durch die hohe Belastung oder durch eine mechanische Einwirkung kaputtgehen und undicht werden. Dann muss er ausgetauscht werden.

Funktion und Aufbau des Ölkühlers beim Auto

Der Kühler für das Motoröl ist den Ölkreislauf des Fahrzeugs eingebunden und wird vom heißen Öl durchflossen. Je nach Ausführung sorgt der Kühler durch seine Leitungen im Innern und etwaige Kühllamellen dafür, dass das durch den Motor erhitzte Öl abgekühlt wird. Hierbei kann entweder ein luftgekühlter Kühler oder ein wassergekühlter Kühler für das Öl zum Einsatz kommen.

Luftgekühlte Variante

Ein luftgekühlter Motorölkühler wird durch einen Luftstrom gekühlt, wozu er beispielsweise an der Fahrzeugfront angeordnet ist und hier während der Fahrt vom Fahrtwind durchströmt wird. Zudem existieren Varianten, die über einen eigenen Lüfter zur Kühlung verfügen.

Vor allem bei luftgekühlten Motoren vergangener Zeiten war der Kühler für das Öl im Gebläsekasten des Motors integriert, und wurde hier von dem Luftstrom gekühlt, der auch für die Kühlung des Motors eingesetzt wurde.

Wassergekühlter Kühler

In modernen Autos kommt häufig ein flüssigkeitsgekühlter Motorölkühler zum Einsatz, der vom Kühlmittel des Motors mitgekühlt wird. Hierzu wird der Kühler zum einen vom Motoröl und zum anderen vom Kühlwasser durchströmt, wobei beide Flüssigkeiten streng getrennt sind.

Das Kühlwasser sorgt hierbei für eine Abkühlung des heißeren Motoröls. Solcherlei Kühler sind mitunter direkt am Ölfiltergehäuse des jeweiligen Autos angeflanscht.

Kühler für das Getriebeöl

Auch Kühler für das Getriebeöl von Automatikgetrieben werden mitunter als Ölkühler bezeichnet. Diese Kühler sorgen im Gegensatz zu den Motorölkühlern nicht für eine Kühlung des Motoröls, sondern für eine zusätzliche Kühlung des Getriebeöls von Autos mit Automatikgetriebe.

Wissenswertes über den Ölkühler

Kühler zum Kühlen des Motoröls werden im Automobilbau bereits seit langer Zeit eingesetzt. Vor allem bei luftgekühlten Motoren, wie sie in früheren Zeiten oftmals im Auto anzutreffen waren, war es üblich, die Kühlung des Motoröls über einen serienmäßigen Motorölkühler sicherzustellen.

So besaßen beispielsweise alle Ausführungen des Volkswagen Käfer einen solchen Kühler, der im Gebläsekasten der Luftkühlung angeordnet war, und hier durch die Kühlluft für den Motor mitgekühlt wurde. Wurde ein solcher Motor getunt, oder frisiert, wie es damals hieß, so war es außerdem nicht unüblich, einen Zusatzölkühler zu installieren, um ein Überhitzen des Motoröls der leistungsgesteigerten Maschine zu verhindern.

Auch bei modernen Motoren finden vermehrt wieder Kühler für das Öl Verwendung, vor allem seitdem versucht wird, eine höhere Leistungsausbeute aus immer kleiner werdenden Hubräumen zu realisieren. Auch bei Sportwagen und im Bereich der Tuning- und Hochleistungsmotoren haben Kühler für das Motoröl stets eine große Rolle gespielt.

Der Ölkühlerdefekt

Der Kühler für das Motoröl ist beim Betrieb des Motors bisweilen hohen Belastungen ausgesetzt, er kann deshalb mit den Jahren kaputtgehen und undicht werden. Neben den hohen Temperaturen, die vor allem bei großer Beanspruchung des Motors auftreten können, ist das Bauteil auch Erschütterungen und Vibrationen ausgesetzt.

Hierdurch kann es zu einem Defekt des Motorölkühlers kommen. Zudem kann der Kühler korrodieren, was ebenfalls zu Defekten und Undichtigkeiten führen kann. Ist der Kühler als luftgekühlte Variante an der Fahrzeugfront angeordnet, so kann er bei Unfällen beschädigt werden. Zudem können in diesem Fall unter ungünstigen Bedingungen Beschädigungen auftreten, wenn Steine von vorausfahrenden Fahrzeugen hochgeschleudert werden.

Wie macht sich ein Defekt bemerkbar?

Ein defekter Kühler für das Motoröl macht häufig durch austretendes Öl auf sich aufmerksam. Vor einem Austausch des Bauteils ist jedoch zu prüfen, ob der Defekt tatsächlich am Kühler selbst vorliegt. Tritt das Motoröl direkt an diesem Bauteil aus, und können ein undichter Anschluss, eine poröse Dichtung oder ein Leck am Anschlussschlauch ausgeschossen werden, so kann in der Regel von einem Defekt des Kühlers ausgegangen werden.

Bei wassergekühlten Motorölkühlern, die in den Kühlkreislauf des Autos eingebunden sind, kann es zudem zu einer Vermischung von Öl und dem Kühlmittel kommen. Tritt Motoröl in das Kühlmittel ein, so ist dies mitunter an dunklen oder öligen Schlieren im Ausgleichsbehälter des Kühlmittels zu erkennen. Kühlwasser im Motoröl kann sich hingegen als Schaum am Öleinfülldeckel absetzen oder ist nach dem Herausziehen des Ölpeilstabs erkennbar.

Den Ölkühler wechseln

Ist der Kühler undicht, so muss er zügig gegen ein passendes Ersatzteil ausgetaucht werden. Durch den defekten Kühler könnte ansonsten vermehrt Motoröl austreten, was nicht nur zu einer Gefährdung der Umwelt führen würde, sondern auch zu einem baldigen Motorschaden.

Ist keine ausreichende Menge Öl im Motor vorhanden, so kann dies im schlimmsten Fall zu einem Kolbenfresser führen, auch andere Motorbauteile können durch Ölmangel beschädigt werden. Zudem kann eine Vermischung von Öl und Kühlmittel ebenfalls zu Defekten des Motors führen.

Vorgehensweise beim Ölkühlerwechsel

Die genaue Vorgehensweise beim Wechseln des Bauteils kann sich je nach Fahrzeugmodell und Hersteller unterscheiden. Zudem kommt es darauf an, ob es sich bei dem Kühler um einen luftgekühlten oder einen flüssigkeitsgekühlten Kühler für das Motoröl handelt.

Ein luftgekühlter Motorölkühler lässt sich mitunter leicht austauschen, wenn hierbei lediglich die Ölschläuche vom alten an das neu erworbene Bauteil umgesteckt werden müssen. Austretendes Öl ist hierbei aufzufangen und das Öl im Motor nach der Reparatur bei Bedarf nachzufüllen.

Wassergekühlten Motorölkühler wechseln

Bei wassergekühlten Motorölkühlern kann es nötig sein, das Kühlwasser teilweise oder ganz abzulassen, um das Bauteil tauschen zu können. Außerdem kann beim Wechseln des Bauteils Motoröl austreten. Vor dem Ausbau des Kühlers müssen zuerst die Kühlwasserschläuche abgezogen werden.

Darüber hinaus kann es je nach Fahrzeugmodell nötig sein, zur Demontage des defekten Kühlers weitere Bauteile des Motors abzubauen, um an den Kühler heranzukommen. Bei der Montage des neuen Kühlers sollten dann unbedingt neue Dichtungen eingesetzt werden. Der Zusammenbau der Motorkomponenten erfolgt in umgekehrter Reihenfolge. Abgelassenes Kühlmittel und verlorengegangenes Motoröl müssen nach der Reparatur wieder aufgefüllt werden.

Ölkühler nachrüsten

Vor allem beim Tuning von Verbrennungsmotoren kann es nötig sein, einen Kühler für das Motoröl nachzurüsten, um eine gute Temperierung des Schmiermittels sicherzustellen. Auch bei Oldtimern ist das Nachrüsten eines Motorölkühlers eine beliebte Maßnahme, um die Temperatur des Motoröls zu senken und den Motor zu schonen. Passende Motorölkühler zum Nachrüsten lassen sich häufig online finden und bequem von zu Hause aus bestellen.

Neuen oder gebrauchten Kühler kaufen

Ist der Motorölkühler undicht oder anderweitig defekt, so muss er gegen ein passendes Ersatzteil ausgetauscht werden. Neue und gebrauchte Ölkühler lassen sich bequem und günstig online erwerben. Hier finden sich mitunter gebrauchte Motorölkühler aus zertifizierter Autoverwertung, womit sich bisweilen viel Geld sparen lässt, so dass sich ein Preisvergleich durchaus lohnt. Auch wenn es um das Nachrüsten eines Motorölkühlers geht, lässt sich das passende Bauteil in der Regel online günstig neu kaufen.

Beliebte Ölkühler

Neue Ölkühler

Gebrauchte Ölkühler

Top Hersteller

Ölkühler vom Hersteller AKS DASIS werden am häufigsten mit 308 Stück für durchschnittlich je 81,61 € angeboten.

Hersteller
Anzahl
Durschnittspreis
308
81,61 €
NRF
227
98,50 €
189
109,82 €
148
95,37 €
123
42,25 €

Preise für gebrauchte Ölkühler

Günstige gebrauchte Ölkühler kann man derzeit für 2,00 € kaufen. Im Durchschnitt liegt der Preis bei etwa 101,60 € und die teuersten Ölkühler kosten 1.001,00 €.

Preisverteilung für gebrauchte Ölkühler

Preise für neue Ölkühler

Günstige neue Ölkühler kann man derzeit für 0,19 € kaufen. Im Durchschnitt liegt der Preis bei etwa 89,22 € und die teuersten Ölkühler kosten 1.468,56 €.

Preisverteilung für neue Ölkühler

Zusammenfassung

Anzahl gebrauchter Ölkühler: 3.164 Stück
Anzahl neuer Ölkühler: 1.399 Stück
Höchstpreis gebrauchter Ölkühler: 1.001,00 €
Günstigster Preis gebrauchter Ölkühler: 2,00 €
Durchschnittspreis gebrauchter Ölkühler: 101,60 €
Höchstpreis neuer Ölkühler: 1.468,56 €
Günstigster Preis neuer Ölkühler: 0,19 €
Durchschnittspreis neuer Ölkühler: 89,22 €
Verwandte Bauteile von Ölkühler
©2019 : Ölkühler fürs Auto gebraucht & neu günstig online kaufen