TrustScore 9,8 | 1.002 Bewertungen
Zündkerzen
Neu oder gebraucht günstig online kaufen
Suchformular

Zündkerzen günstig neue für das Auto online kaufen

Zündkerzen günstig kaufen

Die Zündkerzen stellen unentbehrliche Bauteile aller Benzinmotoren dar. Sie sorgen für den zur Funktion des Ottomotors benötigten Zündfunken. Auch der modernste Ottomotor kann nicht auf die Zündkerze verzichten, stellt sie doch seit jeher das zuverlässige Zünden des in den Zylindern komprimierten Kraftstoff-Luft-Gemisches sicher. Die Kerzen können jedoch mit der Zeit verschleißen und zudem kaputtgehen, dann sollten sie gegen neue gewechselt werden.

Die Aufgabe der Zündkerze

Die Zündkerze sorgt für den zündenden Funken, und das im wahrsten Sinne des Wortes. Während Dieselmotoren keine Zündkerze benötigen, da sich das Kraftstoff-Luft-Gemisch hier selbst entzünden kann, so kann der Ottomotor nicht auf dieses Bauteil verzichten.

Zu einem vorgegebenen Zeitpunkt erfolgt die Zündung hier mithilfe der Zündkerze. Diese erhält die hierzu benötigte Zündspannung über ein Zündkerzenkabel, das in dem auf der Zündkerze aufgesetzten Zündkerzenstecker mündet.

Erzeugt wird die Spannung von einer Zündspule oder bei modernen Autos auch von einem elektronischen Zündmodul. Dieses kann sich bei einigen Herstellern auch direkt im Kerzenstecker verbergen.

In der Regel kommt bei Ottomotoren im Auto eine Zündkerze pro Zylinder zum Einsatz. Nur Motoren mit sogenannter Doppelzündung können auch über zwei Kerzen pro Zylinder verfügen.

Aufbau des Bauteils

Eine Zündkerze besteht aus einem äußeren Metallmantel, der auch das Kerzengewinde trägt, mit dem das Bauteil in den Motor eingeschraubt wird. Im Innern der Zündkerze befindet sich ein Metallkern, den ein Isolator aus Keramik umgibt, der wiederum die beiden metallenen Bauteile trennt.

An der Spitze verfügt die Zündkerze über zwei Elektroden, zwischen denen der Zündfunke entsteht. Der Anschluss für den Zündkerzenstecker befindet sich am anderen Ende der Zündkerze, das im eingebauten Zustand der Kerze aus dem Motor herausragt.

Symptome bei defekten Zündkerzen

Sind eine oder mehrere Kerzen verschlissen oder kaputt, so kann sich dies durch Zündprobleme bemerkbar machen. Das Auto springt dann beispielsweise schlecht an, obwohl die Batterie in Ordnung und auch geladen ist.

Verschlissene Kerzen können unter Umständen auch durch Fehlzündungen auf sich aufmerksam machen, oder durch einen schlechten oder unrunden Motorlauf. Moderne Autos weisen mitunter durch das Aufleuchten der Motorkontrollleuchte auf Zündschwierigkeiten durch eine defekte oder verschmutzte Zündkerze hin.

Ursachen für den Zündkerzendefekt

Jede Zündkerze unterliegt einem natürlichen Verschleiß. Die Bauteile sind beim Ottomotor ständig in Betrieb und werden belastet, wobei sich bei jeder einzelnen Zündung winzige Metallpartikel von den Elektroden lösen.

Seltener kann es auch zu vorzeitigem Zündkerzenverschleiß durch falsche Motoreinstellungen oder schlechten Kraftstoff kommen. Eine Zündkerze hält heutzutage relativ lange, die Bauteile sind in der Regel nicht mehr so empfindlich wie in früheren Tagen.

In Einzelfällen kann eine Zündkerze jedoch auch vor dem Erreichen des vorgesehenen Wechselintervalls kaputtgehen. Dies kann an Fertigungsfehlern liegen, beispielsweise an Rissen in der Keramik des Isolators.

Das Kerzenbild

Das sogenannte Kerzenbild oder Zündkerzengesicht bezeichnet das Aussehen der Kerze, wenn sie bereits gebraucht ist und ausgebaut wurde. Anhand des Kerzenbildes, das auch als Brennbild bezeichnet wird, können durchaus Rückschlüsse auf die korrekte Funktion und eine gute Einstellung des Motors gezogen werden.

In früheren Zeiten, bevor es moderne Diagnosegeräte und Messmethoden gab, war das Betrachten des Kerzenbildes ein gängiges Mittel zur Fehlerdiagnose bei schlecht laufenden Motoren. Auch heute noch lässt sich am sogenannten Kerzengesicht ablesen, ob etwas mit der Funktion des Motors nicht stimmt und welcher Fehler vorliegen könnte.

Im Idealfall zeigt sich die Isolatorspitze der Zündkerze hellgrau bis rehbraun. Ist die Kerze hingegen verrußt oder verölt, so lässt dies auf Defekte des Motors schließen, wobei die Ablagerungen auf der Kerze auch ihre korrekte Funktion einschränken können.

Die Zündkerzen wechseln

Da es sich bei den Kerzen um Verschleißteile handelt, sind sie in regelmäßigen Abständen zu wechseln. Dieses Intervall kann sich von Hersteller zu Hersteller und abhängig vom jeweiligen Modell und der verbauten Motorenvariante unterscheiden.

Ein mögliches Wechselintervall kann beispielsweise 60.000 Kilometer betragen. Wenn das betreffende Fahrzeug regelmäßig in einer Fachwerkstatt gewartet wird und hier ebenso die alljährlichen Inspektionen durchgeführt werden, so wird die Werkstatt üblicherweise auch auf den benötigten Kerzenwechsel hinweisen.

Deutet etwas auf einen Kerzendefekt hin, so sind die Bauteile auszubauen und zu prüfen, um sie bei Bedarf eher zu wechseln. Neue Kerzen gibt es online günstig zu kaufen, so dass an dieser Stelle nicht gegeizt werden muss.

Die Kerzen ausbauen

Je nach Fahrzeugmodell, Hersteller und Motorentyp kann sich die Vorgehensweise beim Wechseln der Kerzen durchaus unterscheiden. Bei einigen Fahrzeugen muss beispielsweise zuvor der Luftfilterkasten demontiert werden, während bei anderen Fahrzeugmodellen eine Demontage der Motorabdeckung erfolgen muss, um an die Kerzen zu gelangen.

Nach dem Abziehen der Kerzenstecker kann jede Zündkerze einzeln aus dem Motor herausgedreht werden. Dies wird stets bei kaltem Motor durchgeführt. In jedem Fall ist die Zündung vor dem Zündkerzenwechsel stets auszuschalten, da die Gefahr von Stromschlägen besteht.

Die Zündanlage zählt mit ihren einzelnen Komponenten übrigens zu den gefährlichen Bauteilen des Autos, da die hier auftretenden hohen Spannungen gesundheitsgefährdend sein können. Menschen mit Herzschrittmachern wird beispielsweise empfohlen, keinesfalls Arbeiten an der Zündanlage des Autos durchzuführen.

Vorsicht beim Zündkerzenwechsel

Sitzt die Kerze im Gewinde fest, so sollte auf keinen Fall zu viel Kraft oder gar Gewalt angewendet werden. Hierbei kann die Kerze abreißen, wobei ein Rest im Gewinde des Motors stecken bleibt. Eine teure Motorreparatur wäre die Folge.

Zudem sollte für das Herausdrehen einer Zündkerze stets ein passender Zündkerzenschlüssel oder ein entsprechender Steckschlüsselaufsatz benutzt werden. Der Kerzenschacht sollte vor dem Herausschrauben der Zündkerze penibel von Verschmutzungen befreit werden, die ansonsten durch das Kerzenloch in den Motor fallen könnten.

Nicht selten sammelt sich hier Schmutz an, auch Überreste von Insekten oder ähnliche Rückstände finden gelegentlich ihren Weg in die Schächte der Zündkerzen.

Neue Zündkerzen einbauen

Da nicht jeder Typ Zündkerze auch für jeden Motor passt, sondern sich die verschiedenen Typen wesentlich unterscheiden können, sollte beim Einbau neuer Kerzen genau darauf geachtet werden, dass der Zündkerzentyp für den jeweiligen Motor geeignet und vom Hersteller freigegeben ist.

Auch beim Einbau neuer Zündkerzen können Fehler gemacht werden. Wird die Zündkerze beispielsweise beim Eindrehen in das Kerzengewinde verkantet, so kann hierdurch das Gewinde unter Umständen irreparabel beschädigt werden, oder das Missgeschick kann eine teure Reparatur nach sich ziehen.

Werden die Kerzen in einen heißen Motor eingedreht, so kann es passieren, dass sie später so fest sitzen, dass sie sich auf normalem Wege nicht wieder herausdrehen lassen. Nach dem lockeren Eindrehen der Kerzen in den kalten Motor sind diese mit dem vom Fahrzeughersteller vorgegebenen Drehmoment festzuziehen, das sich wiederum von Fahrzeug zu Fahrzeug unterscheiden kann.

Das Aufstecken der Kerzenstecker und die Montage der zuvor abgebauten Teile erfolgt anschließend in umgekehrter Reihenfolge.

Ersatzteile online kaufen

Sind die Kerzen des Ottomotors defekt oder aufgrund des natürlichen Verschleißes am Ende ihrer Lebensdauer angelangt, so sollten sie gegen neue Bauteile ersetzt werden. Online lässt sich die passende Zündkerze nach Eingabe von Automarke und Fahrzeugmodell leicht finden und auswählen.

Hier stehen verschiedene Zündkerzentypen für alle bekannten Fahrzeugmodelle und Motorentypen der unterschiedlichen Hersteller zur Verfügung, wobei sich die Kosten für die neuen Ersatzteile in Grenzen halten. Zudem ist hier der bequeme Preisvergleich von Bauteilen der verschiedenen Zündkerzenhersteller ebenso möglich, wie die einfache Bestellung der passenden Ersatzteile mit nur wenigen Mausklicks.

Top Hersteller

Zündkerzen vom Hersteller NGK werden am häufigsten mit 1.080 Stück für durchschnittlich je 19.253.267.531.388.000.000.000.000.000,00 € angeboten.

Hersteller
Anzahl
Durschnittspreis
NGK
1.080
19.253.267.531.388.000.000.000.000.000,00 €
DENSO
544
137,41 €
BOSCH
498
599.397.571.640.562.000,00 €
BERU
373
11,89 €
CHAMPION
286
6,44 €

Automarken mit den meist verkauften Zündkerzen

Von Mercedes-Benz wurden die meisten Zündkerzen mit insgesamt 11 Stück verkauft. Auf den weiteren Plätzen befinden sich Ford, Renault, Citroen und Lancia.

Preise für gebrauchte Zündkerzen

Günstige gebrauchte Zündkerzen kann man derzeit für 2,90 € kaufen. Im Durchschnitt liegt der Preis bei etwa 31,06 € und die teuersten Zündkerzen kosten 94,90 €.

Preisverteilung für gebrauchte Zündkerzen

Preise für neue Zündkerzen

Günstige neue Zündkerzen kann man derzeit für 0,00 € kaufen. Im Durchschnitt liegt der Preis bei etwa 7.209.961.488.972.810.000.000.000.000,00 € und die teuersten Zündkerzen kosten 353.489.987.026.570.000.000.000.000.000.000,00 €.

Preisverteilung für neue Zündkerzen

Zusammenfassung

Anzahl gebrauchter Ersatzteile:
120 Stück
Anzahl neuer Ersatzteile:
2.884 Stück
Höchstpreis gebrauchter Ersatzteile:
94,90 €
Günstigster Preis gebrauchter Ersatzteile:
2,90 €
Durchschnittspreis gebrauchter Ersatzteile:
31,06 €
Höchstpreis neuer Ersatzteile:
353.489.987.026.570.000.000.000.000.000.000,00 €
Günstigster Preis neuer Ersatzteile:
0,00 €
Durchschnittspreis neuer Ersatzteile:
7.209.961.488.972.810.000.000.000.000,00 €
Verwandte Bauteile von Zündkerzen
©2019 : Zündkerzen günstig fürs Auto online neu kaufen