• directions_car Wählen Sie hier Ihr Fahrzeug aus.
Rußpartikelfilter
Neue oder gebrauchte Rußpartikelfilter fürs Auto günstig online kaufen
Wählen Sie Ihr Fahrzeug aus
Abarth
Alpina
ARO
Austin
Auto Union
Autobianchi
Barkas
Bedford
Bentley
Bertone
Borgward
Bugatti
Cadillac
Chrysler
Dacia
Daewoo
DAF
Daihatsu
Dodge
DS
Ferrari
FSO
Glas
Honda
Hummer
Infiniti
Innocenti
Isuzu
Iveco
Jaguar
Jeep
Lada
Lamborghini
Land Rover
LDV
Lexus
Maserati
Maybach
MG
Moskvich
NSU
Piaggio
Porsche
Proton
Rolls-Royce
Rover
Smart
Ssangyong
Subaru
Talbot
Tesla
Trabant
Triumph
Vauxhall
Wartburg
Zastava

Rußpartikelfilter / DPF für das Auto günstig neu oder gebraucht kaufen

Rußpartikelfilter günstig  für das Auto kaufen

Der Rußpartikelfilter dient der Nachbehandlung von Abgasen moderner Autos mit Dieselmotor. Da bei der Verbrennung von Diesel feinste Rußpartikel freigesetzt werden, die als gesundheitsschädlich und krebserregend einzustufen sind, werden bereits seit längerem alle neuen Autos mit Dieselmotor auch mit einem Partikelfilter ausgestattet, der auch als Dieselpartikelfilter oder DPF bezeichnet wird. Obwohl die Hersteller eine lange Lebensdauer und eine gute Haltbarkeit der eingesetzten Partikelfilter versprechen, kann es vor allem bei älteren Dieseln aufgrund verschiedener Ursachen zu einem Defekt des Rußpartikelfilters kommen. Dann ist ein Erneuern des Partikelfilters in der Regel unumgänglich, um die Funktion der Abgasnachbehandlung des Diesels wiederherstellen zu können. Oftmals lassen sich neue und gute gebrauchte Partikelfilter günstig online kaufen, um Kosten einzusparen.

Funktion und Aufbau des Rußpartikelfilters

Der Rußpartikelfilter ist im Abgastrakt des Autos eingebaut, und filtert den gesundheitsschädlichen und umweltbelastenden Feinstaub aus den Abgasen des Diesels heraus. Die genaue Position im Abgasstrang und der Aufbau des Partikelfilters können sich je nach Typ, Fahrzeugmodell und Baujahr des Autos unterscheiden. Während die Abgase des Diesels den Partikelfilter durchströmen, werden sie von schädlichen Rußpartikeln gereinigt, wobei als Filtermaterial beispielsweise ein keramischer Filterkörper eingesetzt werden kann. Der Unterschied zu einem Katalysator besteht darin, dass der Partikelfilter schädliche Bestandteile der Abgase herausfiltern kann, während der Katalysator in den Abgasen enthaltene Schadstoffe umwandelt. Viele moderne Diesel sind deshalb mit einer Kombination aus Partikelfilter und Katalysator ausgestattet. Der Partikelfilter filtert die Rußbestandteile der Abgase des Diesels allerdings lediglich heraus, wodurch sich mit der Zeit immer mehr Partikel im Rußfilter ansammeln. Damit der Rußpartikelfilter nicht verstopft, ist von Zeit zu Zeit ein Ausbrennen des Partikelfilters erforderlich. Bei dieser sogenannten Regeneration des Partikelfilters werden die gesammelten Rußpartikel des Diesels durch eine hohe Abgastemperatur verbrannt, wodurch sie in Kohlendioxyd und Wasserdampf umgewandelt werden.

Zu unterscheiden ist hierbei zwischen der sogenannten aktiven Regeneration und der passiven Regeneration des Rußpartikelfilters. Bei der aktiven Regeneration erfolgt das Freibrennen des Partikelfilters von selber, indem eine automatische Reinigung über die Motorsteuerung eingeleitet wird, bevor der Filter verstopft. Hierbei stellt die Elektronik der Abgasreinigung aufgrund verschiedener Anzeichen und über mehrere Sensoren selber eine Diagnose, und leitet den Regenerationsvorgang ein. Dies kann beispielsweise über eine Änderung der Kraftstoffeinspritzung realisiert werden, wodurch die Abgastemperatur des Diesels ansteigt und für das Ausbrennen des Partikelfilters sorgt. Bei der passiven Regeneration erfolgt das Reinigen des Rußpartikelfilters immer dann, wenn eine geeignete Abgastemperatur zum Freibrennen des Partikelfilters von selber erreicht wird, beispielsweise bei langen Autobahnfahrten. Wird ein Auto hauptsächlich auf Kurzstrecken oder im Stadtverkehr bewegt, so wird die benötigte Abgastemperatur allerdings von selber nie erreicht. In diesem Fall wird der Fahrer des Autos über eine entsprechende DPF-Leuchte im Fahrzeugcockpit, oder über eine Meldung im Display des Bordcomputers, dazu aufgefordert, eine sogenannte Regenerationsfahrt des Diesels durchzuführen, um ein Freifahren des Partikelfilters zu ermöglichen.

Erste Rußfilter schon in den 1980er Jahren

Bereits in den 1980er Jahren unternahm der Automobilbauer Mercedes-Benz einen ersten Versuch, den Partikelfilter für Diesel auf dem Markt zu etablieren. Allerdings erwiesen sich die ersten Systeme zur Abgasreinigung des Diesels Diagnosen zufolge als nicht sonderlich haltbar, weshalb die Produktion der Diesel mit Rußpartikelfilter bereits nach zwei Jahren wieder eingestellt wurde. Nicht zuletzt auch wegen des gestiegenen Umweltbewusstseins in der Bevölkerung, wurden die Rußpartikelfilter für Diesel im europäischen Raum um die Jahrtausendwende wieder zunehmend populär. Waren die neuen Partikelfilter anfangs nur als Option und zu einem höheren Preis erhältlich, so wurden schon bald alle Diesel mit einem serienmäßigen Partikelfilter ausgestattet.

Der Rußfilter sorgt zwar für ein besseres Abgasverhalten, und hat dazu beigetragen, das Image des Diesels zu verbessern, allerdings handelt es sich auch um ein weiteres Bauteil des Autos, das kaputtgehen kann und dann zu wechseln ist. Zeigen sich Symptome, die für einen Defekt des Partikelfilters sprechen, und stellt sich bei einer genaueren Diagnose heraus, dass der Rußpartikelfilter kaputt ist, so erscheint ein Erneuern des Filters häufig unumgänglich. Jedoch lassen sich nicht nur neue, sondern auch gute gebrauchte Partikelfilter oftmals bereits zu günstigen Preisen online kaufen. Spezialbetriebe bieten zudem Leistungen wie das professionelle Ausbrennen oder Spülen eines verstopften Rußpartikelfilters an, womit sich die Funktion des defekten Partikelfilters mitunter wiederherstellen lässt. Allerdings fallen auch hierbei Kosten an, so dass es vor allem bei älteren und bereits sichtlich verschlissenen Partikelfiltern günstiger sein kann, ein neues oder gebrauchtes Ersatzteil zu kaufen, und den Rußpartikelfilter selber zu erneuern.

Wenn der Partikelfilter des Diesels verschlissen ist

Der Partikelfilter des Autos kann mit der Zeit kaputtgehen oder verschleißen. Mechanische Beschädigungen des Bauteils treten selten auf, häufiger jedoch kann ein Rußpartikelfilter aufgrund unterschiedlicher Ursachen verstopft sein. Oftmals verstopfen Partikelfilter durch nicht vollständig verbrannten Diesel, wenn das Auto nicht die vorgesehenen Betriebstemperaturen erreicht. Dies kann vorkommen, wenn ein Diesel vornehmlich im Stadtverkehr oder nur auf Kurzstrecken bewegt wird. Auch das Ausbleiben der mitunter nötigen Regenerationsfahrten kann zu einem verstopften oder defekten Rußpartikelfilter führen. Lässt sich der Filter dann nicht mehr reinigen, so ist der Partikelfilter zu erneuern, was häufig mit hohen Kosten verbunden ist, wenn sich nicht gerade ein passender gebrauchter Rußpartikelfilter mit niedriger Laufleistung zu einem günstigen Preis online kaufen lässt.

Typische Symptome eines Defekts des Rußfilters sind zum Beispiel eine verringerte Motorleistung, ein steigender Abgasgegendruck und ein höherer Kraftstoffverbrauch des Autos. Als weitere Symptome können ein Aufleuchten der Motorkontrollleuchte oder eine entsprechende Warnmeldung im Display des Bordcomputers auftreten. Häufig bleiben die Anzeichen eines defekten Rußpartikelfilters auch bei der regelmäßig durchzuführenden Hauptuntersuchung des Autos nicht unbemerkt, so dass das Wechseln des defekten Bauteils nicht zu vermeiden ist. Außerdem erreicht jeder Rußpartikelfilter irgendwann einmal, oft jedoch erst nach mehreren hunderttausend Kilometern, das Ende seiner Lebensdauer. Dann hat der Rußfilter soviel Asche im Innern eingelagert, dass er gegen einen neuen oder guten gebrauchten Partikelfilter zu tauschen ist.

Mögliche Anzeichen für einen defekten Partikelfilter

  • Leistungsverlust des Motors
  • Erhöhter Kraftstoffverbrauch
  • Die Motorkontrollleuchte brennt
  • Schlechte Ergebnisse beim Testen der Abgaswerte
  • Warnmeldung im Display des Autos

Ursachen für einen Defekt des Partikelfilters

  • Verschleiß des Rußfilters nach zahlreichen gefahrenen Kilometern
  • Verstopfter Filter durch ausschließliche Kurzstreckenfahrten
  • Regenerationsfahrten wurden nicht durchgeführt
  • Verwendung von minderwertigem Diesel im Ausland

Das Wechseln des Partikelfilters beim Diesel PKW

Ist der Dieselpartikelfilter defekt, so ist ein Wechseln des Bauteils in der Regel unumgänglich. Die genaue Vorgehensweise beim Wechseln des Partikelfilters kann sich je nach Einbauposition und abhängig vom jeweiligen Fahrzeugmodell unterscheiden. Häufig sind die anfallenden Arbeiten beim Erneuern des Rußpartikelfilters recht umfangreich. Nicht selten müssen dann zuerst andere Bauteile wie etwa die Motorabdeckung, das Hitzeschutzblech oder der Luftfilterkasten des Autos entfernt werden, um den defekten Rußfilter demontieren zu können. Nach dem Lösen der Schellen oder Verschraubungen am Partikelfilter lässt sich das defekte Bauteil ausbauen und gegen einen intakten Rußpartikelfilter tauschen. Enthält der Rußpartikelfilter des jeweiligen Autos Sensoren oder Temperaturfühler, so sind diese an das Neuteil zu übernehmen. Nach dem Wechseln des Partikelfilters sind Motor und Abgassystem auf korrekte Funktion zu testen. Die Kosten für das Wechseln des Rußpartikelfilters in der Werkstatt können sich abhängig vom Arbeitsaufwand und je nach Fahrzeugmodell unterscheiden.

Kaufempfehlung für neue und gebrauchte Partikelfilter

Passende Partikelfilter für zahlreiche Fahrzeugmodelle lassen sich oftmals zu günstigen Preisen online kaufen. Bei AUTOTEILE-MARKT.de finden sich sowohl neue wie auch gute gebrauchte Rußpartikelfilter, die sich nach einem vorherigen Preisvergleich unkompliziert kaufen lassen.

Beliebte Rußpartikelfilter

Neue Rußpartikelfilter

Gebrauchte Rußpartikelfilter

Top Hersteller

Rußpartikelfilter vom Hersteller BM CATALYSTS werden am häufigsten mit 287 Stück für durchschnittlich je 474,79 € angeboten.

Hersteller
Anzahl
Durschnittspreis
287
474,79 €
147
740,35 €
AS
113
438,73 €
69
560,67 €
54
836,79 €

Automarken mit den meist verkauften Rußpartikelfilter

Von BMW wurden die meisten Rußpartikelfilter mit insgesamt 1 Stück verkauft. Auf den weiteren Plätzen befinden sich Ford und Opel.

Preise für gebrauchte Rußpartikelfilter

Günstige gebrauchte Rußpartikelfilter kann man derzeit für 74,00 € kaufen. Im Durchschnitt liegt der Preis bei etwa 348,66 € und die teuersten Rußpartikelfilter kosten 1.208,79 €.

Preisverteilung für gebrauchte Rußpartikelfilter

Preise für neue Rußpartikelfilter

Günstige neue Rußpartikelfilter kann man derzeit für 136,80 € kaufen. Im Durchschnitt liegt der Preis bei etwa 564,71 € und die teuersten Rußpartikelfilter kosten 3.355,32 €.

Preisverteilung für neue Rußpartikelfilter

Zusammenfassung

Anzahl gebrauchter Rußpartikelfilter: 580 Stück
Anzahl neuer Rußpartikelfilter: 772 Stück
Höchstpreis gebrauchter Rußpartikelfilter: 1.208,79 €
Günstigster Preis gebrauchter Rußpartikelfilter: 74,00 €
Durchschnittspreis gebrauchter Rußpartikelfilter: 348,66 €
Höchstpreis neuer Rußpartikelfilter: 3.355,32 €
Günstigster Preis neuer Rußpartikelfilter: 136,80 €
Durchschnittspreis neuer Rußpartikelfilter: 564,71 €
Verwandte Bauteile von Rußpartikelfilter
Weitere Kategorien in Rußpartikelfilter & -teile
©2019 : Rußpartikelfilter/DPF fürs Auto gebraucht & neu günstig kaufen