• directions_car Wählen Sie hier Ihr Fahrzeug aus.
Bremskraftverstärker
Neue oder gebrauchte Bremskraftverstärker fürs Auto günstig online kaufen
Wählen Sie Ihr Fahrzeug aus
Abarth
Alpina
ARO
Austin
Auto Union
Autobianchi
Barkas
Bedford
Bentley
Bertone
Borgward
Bugatti
DAF
DS
Ferrari
FSO
Glas
Hummer
Infiniti
Innocenti
Lada
Lamborghini
LDV
Maserati
Maybach
Moskvich
NSU
Piaggio
Proton
Rolls-Royce
Talbot
Tesla
Trabant
Triumph
Vauxhall
Wartburg
Zastava

Bremskraftverstärker für das Auto gebraucht oder neu online günstig kaufen

Bremskraftverstärker gebraucht oder neu für das Auto günstig kaufen

Der Bremskraftverstärker ist ein Bauteil der Bremsanlage moderner Fahrzeuge. Diese Vorrichtung erlaubt es, dass beim Bremsen eine hohe Bremswirkung bei gleichzeitig verringerter Betätigungskraft des Bremspedals erzielt werden kann. Das Bauteil, das mitunter auch als BKV bezeichnet wird, erleichtert folglich das wirksame Abbremsen des Fahrzeugs. Heutzutage findet sich der Bremskraftverstärker in allen modernen Autos. Häufig kommt hierbei ein sogenannter Unterdruck-Bremskraftverstärker zum Einsatz. Ist das Bauteil defekt, so kann die Bremswirkung eingeschränkt sein. Ein zügiger Austausch des kaputten Teils ist deshalb ratsam.

Funktionsweise und Aufbau vom Bremskraftverstärker beim Auto

In modernen Autos können unterschiedliche Bauweisen des Verstärkers Verwendung finden. Hierbei kommen in der Regel Unterdruck-Bremskraftverstärker oder Hydraulik-Bremskraftverstärker zum Einsatz. Bei zahlreichen Fahrzeugmodellen wird auf den Unterdruck-Bremskraftverstärker zurückgegriffen, der mithilfe von Unterdruck die Bremskraft verstärkt.Der Verstärker, der in der Regel wie eine große und flache Dose aussieht, und sich im Motorraum nahe des Fahrerplatzes befindet, verfügt hierzu über eine Membran im Innern, wodurch sich zwei Kammern ergeben. Beim Betätigen des Bremspedals liegt nur auf einer Seite der Membran Unterdruck an, wodurch die Bremskraft verstärkt wird.

Die Membranfläche muss hierzu wegen des geringen Druckunterschieds ausreichend groß dimensioniert sein. In Kleinstwagen, und immer dann, wenn wenig Bauraum zur Verfügung steht, kommen deshalb mitunter auch Tandem-Bremskraftverstärker zum Einsatz, die aus zwei kleineren Membranbauteilen in Serie bestehen. Da der Unterdruck nur bei laufendem Motor anliegt, ist beim Abschleppen defekter Fahrzeuge mit BKV ein größerer Kraftaufwand zum Bremsen nötig.

Der zum Betrieb des Unterdruck-Bremskraftverstärkers benötigte Unterdruck kann auf verschiedene Art und Weise erzeugt werden. Bei konventionellen Ottomotoren wird der Unterdruck direkt im Ansaugtrakt entnommen.Vor allem bei Dieselmotoren, aber auch bei Benzinern ohne klassische Drosselklappe, lässt sich an dieser Stelle kein Unterdruck abgreifen. Bei diesen Motoren kommt zum Erzeugen des Unterdrucks eine Unterdruckpumpe zum Einsatz, die je nach Bauform direkt vom Motor angetrieben werden kann.

Die Geschichte des Bremskraftverstärkers

Verstärker für die Bremskraft von Pkw kommen im Automobilbau bereits seit den 1950er Jahren zum Einsatz. Erstmals serienmäßig verbaut wurde ein solches Bauteil im bekannten Flügeltürer von Mercedes-Benz, dem Mercedes 300 SL. Der Sportwagen verfügte über Trommelbremsen mit großem Durchmesser, die sich vor allem beim sportiven Einsatz des Wagens mithilfe des Verstärkers leichter betätigen ließen, und ein späteres Bremsen im Wettbewerbseinsatz ermöglichten.

Auch hier sorgte bereits ein Bauteil für eine Erleichterung beim Bremsen, das den Unterdruck im Saugrohr nutzte. In den 1960er Jahren verbreitete sich die neuartige Bremshilfe zuerst bei schweren Limousinen, Oberklassefahrzeugen und Sportwagen.Vor allem kleinere und leichtere Autos wurden jedoch noch lange Zeit ohne das Bauteil konstruiert. Für das Bedienen der damals üblichen Trommelbremsen, in Verbindung mit dem niedrigen Gewicht der Autos, war ein Verstärken der Bremskraft nicht zwingend erforderlich. Erst in den 1980er und 1990er Jahren fand das Bauteil zur Bremskraftverstärkung flächendeckend Einzug in die meisten Fahrzeugmodelle.

Defekte am Bremskraftverstärker

Das Bauteil zur Verstärkung der Bremskraft ist in der Regel recht robust und langlebig. Dennoch kann es vor allem bei älteren Pkw und bei hoher Laufleistung verschleißen und kaputtgehen. Da sich das jeweilige Fahrzeug dann nur noch schwer abbremsen lässt, und auch die Bremswirkung geringer sein kann, sollte das Bauteil bei einem Defekt schnellstmöglich ausgetauscht werden.

Defekte im Bereich der Bremskraftverstärkung machen sich vor allem dadurch bemerkbar, dass zum Abbremsen des Fahrzeugs eine höhere Kraft seitens des Fahrers aufgebracht werden muss. Der erforderliche Druck, der beim Bremsen auf das Pedal ausgeübt werden muss, ist also wesentlich höher.Auch kann es möglich sein, dass sich das Pedal der Bremse bei einem stehenden Fahrzeug mit ausgeschaltetem Motor nur schwer durchtreten lässt. Sind der Verstärker selbst oder eines der zugehörigen Bauteile defekt, so lässt sich bisweilen auch ein leises Zischen aus diesem Bereich vernehmen.

Das Geräusch tritt auf, wenn der zum Betrieb erforderliche Unterdruck an einer Stelle des Systems entweicht. Ob ein Defekt am jeweiligen Auto vorliegt, lässt sich mitunter auch prüfen, wenn das Bremspedal im Stand und bei ausgeschaltetem Motor mehrmals betätigt wird.Unter normalen Umständen sollte dies von Mal zu Mal schwerer werden, der Pedaldruck wird also hart. Nach dem Starten des Motors sollte das Pedal bei einem korrekt arbeitenden Verstärker unmittelbar wieder weich werden.

Ursachen für Defekte

Ist der Verstärker defekt, so kann dies verschiedene Ursachen haben. Zum einen kann das Bauteil nach langer Zeit und bei großer Laufleistung des Fahrzeugs verschleißen. Dies kann die beweglichen Komponenten des Bauteils betreffen, aber auch die Membrane im Innern. Ebenso kann die Membrane auch mit den Jahren porös werden oder verhärten, was zu Undichtigkeiten führen kann.Bei Unterdruck-Bremskraftverstärkern können zudem sämtliche Bauteile zum Abdichten des Unterdrucks, wie etwa die Dichtungen, kaputtgehen. Korrosion an den Komponenten des Bauteils oder defekte Dichtungen führen dann zu einem Verlust des Unterdrucks und verhindern eine korrekte Funktionsweise des Verstärkers. Im schlimmsten Fall kann dieser kleine Rostlöcher durch starke Korrosion aufweisen, wodurch ebenfalls kein Unterdruck mehr zur Verfügung steht.

Damit das Bauteil zur Verstärkung der Bremskraft korrekt arbeiten kann, ist ein Anliegen des Unterdrucks in ausreichender Stärke zwingend vonnöten. Liegt der Unterdruck nicht an, ist auch die Verstärkung der Bremskraft nicht gegeben. Vor dem Ausbau des Unterdruck-Bremskraftverstärkers sollten daher auch die anderen Bauteile der Bremsanlage und die Bauteile zur Erzeugung des Unterdrucks näher untersucht werden.Verfügt das jeweilige Fahrzeug über eine Unterdruckpumpe zur Erzeugung des Unterdrucks, so kann diese defekt sein. Auch bei Motoren, die den Unterdruck aus dem Ansaugtrakt beziehen, können defekte Teile dafür verantwortlich sein, dass dieser nicht am Verstärker für die Bremskraft ankommt.

Beispielsweise können die Unterdruckschläuche rissig werden, was zu einem Verlust des Unterdrucks führen kann. In diesem Fall sind lediglich die defekten Schläuche beziehungsweise die defekte Unterdruckleitung zu erneuern.

Der Wechsel des defekten Bauteils

Ist der Verstärker defekt, so muss er gegen ein passendes Ersatzteil ausgetauscht werden. Der BKV zählt jedoch, wie alle Bauteile und Baugruppen der Bremsanlage, zu den sicherheitsrelevanten Bauteilen des Autos. Reparaturen an der Bremsanlage, wozu auch das Wechseln des Bremskraftverstärkers zählt, erfordern Fachwissen und setzen eine präzise und sorgsame Arbeitsweise voraus. In der Regel werden Arbeiten wie das Wechseln des Bremskraftverstärkers deshalb von Fachwerkstätten ausgeführt.

Aus- und Einbau des Verstärkers

Die genaue Vorgehensweise und der Ablauf beim Wechseln des Bauteils können je nach Fahrzeugmodell und Hersteller variieren. In den meisten Fällen müssen jedoch mehrere Komponenten des Bremssystems ausgebaut werden, um den Verstärker gegen einen neuen zu tauschen.Hierbei kann es sich um Schläuche und Leitungen, das Bremspedal, den Bremszylinder und die Unterdruckverbindungen handeln. Nach dem Ausbau des defekten Bauteils kann der neue Verstärker eingebaut werden. Sämtliche Komponenten werden anschließend in umgekehrter Reihenfolge wieder zusammengesetzt. Hiernach können auch weitere Arbeiten nötig sein, wie etwa das Entlüften der Bremsanlage oder der Austausch der Bremsflüssigkeit gegen neue.

Günstige Ersatzteile online kaufen

Ist der Bremskraftverstärker defekt, so lässt sich häufig das benötigte Ersatzteil günstig online erwerben. Eine Reparatur des Bauteils ist oftmals nicht möglich, sodass es gegen ein Ersatzteil, das entweder neu oder gebraucht erworben werden kann, zu wechseln ist.

Online lassen sich Ersatzteile für die Bremsanlage der meisten Fahrzeugmodelle problemlos auswählen und günstig kaufen, zudem ist ein Preisvergleich jederzeit möglich. Hierbei ist neben der Angabe von Fahrzeugmarke und Modell, auch die Teilenummer des defekten Bauteils hilfreich. Ein Versand der Teile ist in der Regel kurzfristig möglich, so dass ein schnelles Eintreffen des Ersatzteils und eine zeitnahe Reparatur des Autos möglich sind.

Beliebte Bremskraftverstärker

Neue Bremskraftverstärker

Gebrauchte Bremskraftverstärker

Top Hersteller

Bremskraftverstärker vom Hersteller ATE werden am häufigsten mit 464 Stück für durchschnittlich je 91,09 € angeboten.

Hersteller
Anzahl
Durschnittspreis
ATE
464
91,09 €
303
76,06 €
TRW
243
112,98 €
90
42,56 €
FTE
27
53,28 €

Häufig gekaufte Ersatzteile vom Hersteller

Ersatzteile von ATE
1
Ersatzteile von BUGIAD
1
Ersatzteile von TRW
1

Automarken mit den meist verkauften Bremskraftverstärker

Von Opel wurden die meisten Bremskraftverstärker mit insgesamt 7 Stück verkauft. Auf den weiteren Plätzen befinden sich Mercedes-Benz, BMW, Citroen und Ford.

Preise für gebrauchte Bremskraftverstärker

Günstige gebrauchte Bremskraftverstärker kann man derzeit für 6,00 € kaufen. Im Durchschnitt liegt der Preis bei etwa 139,92 € und die teuersten Bremskraftverstärker kosten 1.699,00 €.

Preisverteilung für gebrauchte Bremskraftverstärker

Preise für neue Bremskraftverstärker

Günstige neue Bremskraftverstärker kann man derzeit für 3,60 € kaufen. Im Durchschnitt liegt der Preis bei etwa 191,34 € und die teuersten Bremskraftverstärker kosten 942,95 €.

Preisverteilung für neue Bremskraftverstärker

Zusammenfassung

Anzahl gebrauchter Bremskraftverstärker: 24.146 Stück
Anzahl neuer Bremskraftverstärker: 288 Stück
Höchstpreis gebrauchter Bremskraftverstärker: 1.699,00 €
Günstigster Preis gebrauchter Bremskraftverstärker: 6,00 €
Durchschnittspreis gebrauchter Bremskraftverstärker: 139,92 €
Höchstpreis neuer Bremskraftverstärker: 942,95 €
Günstigster Preis neuer Bremskraftverstärker: 3,60 €
Durchschnittspreis neuer Bremskraftverstärker: 191,34 €
Verwandte Bauteile von Bremskraftverstärker
Weitere Kategorien in Bremsanlage
©2019 : Bremskraftverstärker für´s Auto günstig gebraucht & neu kaufen