verkehrsminister-alexander-dobrindt-280x158 Verkehrsminister Dobrindt möchte selbstfahrende Autos testen

(Foto: Bundesregierung / Kugler)

Der deutsche Verkehrsminister Alexander Dobrindt möchte autonom fahrende Autos künftig auch auf städtischen Straßen testen und nicht nur auf Autobahnen. Dabei soll Ingolstadt beginnen: „Wir sind gerade dabei, mit der Stadt Ingolstadt eine Vereinbarung zu treffen“, so Dobrindt vorletzten Montag. Der Standort Ingolstadt wurde nicht zufällig gewählt. Nahe der Teststrecke ist die neue Mobilfunktechnik mit Geschwindigkeiten nahe des 5G-Standards verfügbar. Selbstständig fahrende Autos können so rasch untereinander kommunizieren. Die Straßen werden außerdem mit weiterer Sensorik ausgestattet. Unterstützt wird das Vorhaben von Infineon und Siemens, sie stellen Radartechnik und Datenaustausch in Echtzeit zur Verfügung. Bis 2017 sollen die Experimente beginnen.

Autonomes Fahren bis 2020 möglich

Nach Einschätzungen des Verkehrsministers kann das Fahren via Autopilot bis 2020 realisiert werden. „In fünf Jahren werden wir hoch automatisierte Systeme serienmäßig haben, die unsere Autos digital über die Autobahn lenken“. Der Bund fördert den Vorstoß mit 40 Millionen Euro. Durch die neue Technik sollen auch neue Jobmöglichkeiten entstehen.