Titelbild-Querlenker-selbst-wechseln Querlenkerwechsel – Ratgeber zur Diagnose und zum selber Tauschen
©Foto: welcomia/depositphotos.com

Der Querlenker ist ein Bestandteil des Fahrwerks und dient zur Stabilisierung des Rads. Ein Defekt am Querlenker führt zu einem deutlich schlechteren Fahrverhalten. Dieses stellt ein großes Sicherheitsrisiko dar und sollte schnellstmöglich behoben werden. Wir erklären in unserem Ratgeber, welche Aufgabe der Querlenker hat, warum er verschleißt und wie Sie ihn an Ihrem Auto selber wechseln können.

Funktion des Querlenkers

Der Querlenker, auch Achslenker genannt, befindet sich unter dem Auto und verbindet das Rad mit dem Rahmen. Er fixiert das Rad in horizontaler Position und verhindert unerwünschte Lenkbewegungen durch beispielsweise unebene Fahrbahn. Außerdem weist er eine gewisse Beweglichkeit in vertikaler Richtung auf, damit das Rad federn kann.

Standardmäßig ist für jedes lenkende Rad ein Achslenker verbaut. Es gibt auch Autos, bei denen mehrere Querlenker für jedes Vorderrad verbaut sind. Die Verbindung mit dem Rad erfolgt über das Traggelenk. An den Verbindungsstellen mit dem Rahmen sorgen Lager für eine gedämpfte Kraftübertragung und die nötige Beweglichkeit. Diese Lager bestehen aus eingepressten Buchsen in Form einer Muffe aus Gummi. Das Lager ist wichtig für die Funktion, stellt aber auch die größte Schwachstelle des Achslenkers dar.

neuer-querlenker Querlenkerwechsel – Ratgeber zur Diagnose und zum selber Tauschen
Querlenker
ab
2,00 €

Ursachen von Querlenkerverschleiß und Beschädigungen

Der Achslenker muss zwar große Kräfte aushalten, ist aber auch ein stabiles Bauteil. Er unterliegt keinem direkten Verschleiß und hält normalerweise viele Jahre lang. Er kann in Extremfällen, beispielsweise auf sehr unebener Fahrbahn, durch äußere mechanische Einwirkung beschädigt werden. In diesem Fall sollten Sie ihn aus Sicherheitsgründen sofort wechseln!

Meist geht jedoch nicht der Querlenker insgesamt kaputt, sondern die Muffen aus Gummi, die ihn mit dem Rahmen verbinden. Der Gummi wird über die Jahre durch mechanische Belastungen und Witterung spröde und rissig. Sind die Muffen einmal ausgeschlagen, erfolgt die Kraftübertragung nicht mehr gedämpft, sondern stoßartig. Reparieren der Gummis ist nicht möglich, sondern nur Wechseln.

Symptome eines Querlenkerdefekts

Der Achslenker dient zur Stabilisierung des Rads. Defekte machen sich in deutlich schlechterem Fahrverhalten bemerkbar. Die häufigsten Symptome von Querlenkerverschleiß sind:

  • Lenkung ist schwammig
  • Auto hält die Spur nicht
  • quietschende oder knarrende Geräusche während der Fahrt
  • polternde Geräusche aus Richtung Vorderrad, besonders auf unebener Fahrbahn
  • Auto bricht unkontrolliert seitlich aus
  • einseitiger Reifenverschleiß am Vorderrad

Defekte Achslenker sollten Sie schnellstmöglich wechseln. Nicht nur, dass Sie mit diesem Auto beim Tüv keine Hauptuntersuchung bestehen: Es können auch Folgeschäden entstehen. Durch den Aufbau des Fahrwerks, unerwünschte Bewegungen und die stoßartige Belastung können andere Teile Schaden nehmen. Das betrifft beispielsweise Spurstangen, Traggelenk und Radaufhängung. Außerdem gibt es ein gesetzliches Problem, wenn Sie in einem Auto mit defektem Querlenker einen Unfall bauen. Tauschen Sie den kaputten Achslenker daher unverzüglich!

Querlenkerwechsel selbst duchführen – Schritt für Schritt Anleitung

In den meisten Fällen sind die Gummis der Lager ausgeschlagen. Grundsätzlich ist es möglich, diese separat zu erneuern. Das Wechseln und Einpressen der Buchsen ist jedoch aufwändig, besonders ohne Spezialwerkzeug. Aufgrund des relativ geringen Neupreises empfehlen wir das Tauschen des kompletten Achslenkers. Dadurch beseitigen Sie das Problem langfristig. Es wird außerdem empfohlen, Querlenker beim Kfz paarweise zu wechseln.

Folgen Sie einfach unserer Einbauanleitung zum Querlenkerwechsel. Dafür benötigen Sie die folgenden Werkzeuge und Hilfsmittel:

  • Wagenheber, Grube oder Hebebühne
  • Getriebeheber
  • Satz Steckschlüssel
  • Satz Ringschlüssel
  • Drehmomentschlüssel
  • Werkzeuge zum Hebeln

1. Vorbereitung

Der Querlenker ist hinter dem Vorderrad verbaut. Als erstes müssen Sie das Auto anheben und das Rad demontieren. Führen Sie das Wechseln am besten auf einer Hebebühne oder in einer Grube aus. Mit einem Wagenheber kommen Sie nur schwer an die inneren Schrauben heran.

Optional: Spurstangenkopf demontieren

Zusätzlich können Sie den Spurstangenkopf aus der Radaufhängung lösen. Das ist meist nicht notwendig, aber dadurch haben Sie mehr Bewegungsfreiheit zum Tauschen des Achslenkers. Dies gelingt am besten mit einem speziellen Abzieher, funktioniert aber auch mit einem Hammer und einem Stück Holz. Achten Sie nur darauf, dass Sie das Gewinde nicht beschädigen, sonst müssten Sie auch den Spurstangenkopf wechseln.

2. Querlenkerschrauben suchen und lösen

querlenker-auto Querlenkerwechsel – Ratgeber zur Diagnose und zum selber Tauschen
©Foto: Leonid_Eremeychuk/depositphotos.com

Der Querlenker ist an mehreren Stellen verschraubt. Er ist immer mit dem Rahmen des Autos und mit dem Traggelenk am Rad verbunden. Weiterhin kann er mit der Koppelstange verbunden sein. Suchen Sie alle Verbindungen und machen Sie am besten ein paar Fotos, damit Sie die Position aller Teile später wiederfinden.

Lösen Sie die Schrauben und beginnen Sie mit denen am Rahmen des Autos. Beachten Sie, dass Sie in der Regel bei mindestens einer Schraube mit einem Ringschlüssel gegenhalten müssen.

Danach lockern Sie die Verbindung am Traggelenk und eventuell an der Koppelstange. Legen Sie die Kleinteile zur Seite und merken Sie sich die jeweilige Position der Schrauben und Muttern, speziell die Position der Gegenmuttern am Traggelenk.

3. Alten Lenker demontieren

Spurstangenkopf-demontieren Querlenkerwechsel – Ratgeber zur Diagnose und zum selber Tauschen
©Foto: dkVideo4k.gmail.com/depositphotos.com

Sobald alle Schrauben und Muttern gelöst sind, können Sie den Querlenkerwechsel durchführen. Die Verbindungsstellen mit dem Rahmen sitzen oft fest und brauchen ein wenig Geduld. Hebeln sie den Querlenker vorsichtig frei und achten Sie darauf, keine anderen Teile zu beschädigen. Die Verbindungen mit Traggelenk und Koppelstange hingegen sollten keine Probleme bereiten. Falls doch, können Sie diese Stellen auch mit einem Hebel lösen.

4. Teile austauschen

Nach der Demontage des Querlenkers tauschen Sie die Einzelteile aus. Je nach bestelltem Set sind Schrauben, Muttern und Scheiben enthalten. Legen Sie die richtige Anzahl an Kleinteilen zurecht, dann sehen Sie nach dem Wechseln, ob Sie alles wieder verbaut haben. Vermeiden Sie das Wiederverwenden von alten Teilen und wechseln Sie diese womöglich gegen neue aus.

An dieser Stelle könnten Sie auch die Lager und Gummis im vorhandenen Querlenker wechseln. Wir raten aber dazu, den Achslenker komplett zu tauschen. Das geht schneller und Sie umgehen eine große Fehlerquelle.

5. Querlenkereinbau

Befestigen Sie Koppelstange und Traggelenk zuletzt, dann haben Sie mehr Bewegungsfreiheit auf der Innenseite. Setzen Sie den neuen Querlenker zuerst auf der Innenseite vorn am Rahmen an.

Seien Sie beim Wechseln vorsichtig mit den Gummis, damit Sie diese nicht beschädigen. Pressen Sie den Querlenker mit Drehbewegungen in die richtige Position am Rahmen. Sobald Sie die Position erreicht haben, können Sie die Gewinde handfest anschrauben, aber nicht festziehen! Das würde die Lager beschädigen.

Sobald die Verbindungen am Rahmen handfest sind, können Sie den Querlenker am Traggelenk und an der Koppelstange befestigen. Setzen Sie auch hier alle Schrauben an, um sicherzugehen, dass die Position passt. Diese Gewinde können Sie nun mit dem richtigen Drehmoment anziehen.

Nun nehmen Sie den Getriebeheber oder eine ähnliche Vorrichtung zur Hand. Setzen Sie diese am Querlenker hinter dem Traggelenk an und richten Sie den Querlenker horizontal gerade aus. Das ist wichtig, damit Sie die Lager am Rahmen in der richtigen Position festschrauben. Nun erst ziehen Sie die Schrauben am Rahmen fest. Beachten Sie auch hier das richtige Drehmoment. Nun ist das Wechseln des Querlenkers am Auto abgeschlossen.

6. Zusammenbau und Testfahrt

Nun nehmen Sie noch Ihre Fotos zur Hand. Überprüfen Sie, ob die Verbindungen mit Rahmen, Koppelstange und Traggelenk aussehen wie vorher. Nach dem Tauschen des Querlenkers sollten Sie außerdem keine Kleinteile mehr übrighaben. Sofern alles seine Richtigkeit hat, ist das Wechseln abgeschlossen und Sie können das Vorderrad wieder anbauen.

Machen Sie nach dem Wechseln des Querlenkers eines kurze Testfahrt mit dem Auto. Achten Sie darauf, ob die verdächtigen Geräusche verschwunden sind und ob sich das Fahrverhalten verbessert hat. Alles perfekt? Dann brachte das Querlenker beim Auto tauschen den gewünschten Erfolg!

7. Spurvermessung

spur-vom-Fahrzeug-vermessen Querlenkerwechsel – Ratgeber zur Diagnose und zum selber Tauschen
©Foto: yacobchuk1/depositphotos.com

Das Wechseln des Achslenkers bedeutet einen Eingriff in die Spur des Autos. Beim Tauschen verstellen Sie zwar nichts an den spurhaltenden Teilen, aufgrund von Toleranzen und Verschleiß kann es dennoch zu kleinen Änderungen an der Spur des Autos kommen. Bereits kleinste Änderungen an der Spur verschlechtern das Fahrverhalten und erhöhen den Verschleiß. Eine Überprüfung und Einstellung der Spur nach dem Wechseln des Querlenkers ist zwar keine Pflicht, aber dringend zu empfehlen.

VW Golf6 Querlenker wechseln, Tipps, Tricks, Geld Sparen!

Querlenkerwechsel selbst machen – Kosten und Aufwand

Unser Ratgeber enthält Wissenswertes zum Querlenker, damit Sie ihn bei den meisten Autos selbst tauschen können. Das Ersatzteil zum Wechseln verursacht dabei mit 20 bis 100 € nur geringe Kosten. Der Arbeitsaufwand beträgt in der Regel etwa ein bis zwei Stunden. Das hängt vor allem davon ab, wie fest die Teile am Auto sind.

Eventuell können Sie in Erwägung ziehen, einen kompletten Satz mit Querlenker, Koppelstange, Spurstangen, Querlenkerlager und Traggelenk zu kaufen. Dieser Satz kostet im Durchschnitt etwa 80 bis 150 €. Nach dem Wechseln all dieser Teile jedoch wäre die Spur Ihres Autos wie neu. Hierfür würden Sie noch etwas mehr Zeit benötigen.

Was kostet der Querlenkerwechsel in der Werkstatt?

Trauen Sie sich das Wechseln des Querlenkers nicht zu, können Sie natürlich auch eine Werkstatt aufsuchen. Das hat den Vorteil, dass die erforderliche Achsvermessung direkt mit ausgeführt wird. In der Werkstatt müssen Sie je nach Auto mit Kosten zwischen 150 und 400 € rechnen.

Haftungsausschluss

Unsere Ratgeber enthalten viele fachliche Informationen rund um das KFZ, die wir sorgfältig zusammengetragen haben. Diese Artikel können allerdings die Fachkenntnis eines Spezialisten nicht ersetzen. Autoteile-Markt haftet daher nicht für Schäden und Verletzungen, die durch unsachgemäß ausgeführte Reparaturen entstehen. Wir empfehlen grundsätzlich, Arbeiten am KFZ nur von einem Fachmann ausführen zu lassen.

FAQ – Querlenker wechseln

Oftmals ist der Lenker selbst in Ordnung, die Gummis jedoch ausgeschlagen. In diesem Fall könnten Sie mit entsprechendem Werkzeug neue Gummis einpressen. Wenn Sie jedoch nicht über die Werkzeuge verfügen, ist der vollständige Querlenkerwechsel deutlich einfacher und schneller.

Der Querlenkerwechsel ist eine rein mechanische Arbeit, die Sie mit etwas Werkzeug und handwerklichem Geschick selbst ausführen können. Beachten Sie dabei unbedingt die Drehmomente der Schrauben, wenn Sie alles wieder zusammenbauen.

fred-e1699603968281 Querlenkerwechsel – Ratgeber zur Diagnose und zum selber Tauschen

F. Selleng wurde in Köthen (Anhalt) geboren. Als ausgebildeter Mechatroniker bei der Deutschen Bahn, arbeitete er dort in der Wartung und Instandhaltung von Schienen-Baufahrzeugen.
Nach einer Fortbildung zum Industriemeister Elektrotechnik wechselte er später in die Autoindustrie nach Leipzig. In den folgenden Jahren arbeitete er bei Porsche und BMW.
Seit dem Schuljahr 2016/17 ist er als Fachlehrer für Elektrotechnik an einer Berufsschule tätig. Im gleichen Zeitraum begann er, als freier Autor fachliche Texte und Ratgeber zu verfassen.

Folgen Sie uns in den sozialen Netzwerken