audi-erhaelt-brennstoffzellen-forschung-280x158 VW gibt Brennstoffzellen-Forschung an Tochter Audi ab

Wegen massivem Konzernumbau bei Volkswagen erhält die VW-Tochter Audi nun die Brennstoffzellen-Forschung (Foto: felker / depositphotos.com)

Volkswagen gibt der Konzerntochter Audi die Brennstoffzellen-Forschung ab. Dadurch liegt Audi nun in den Bereichen Elektromobilität und der Galvanik vorn. Die Brennstoffzellen-Technik gilt als Schlüssel zur Zukunftstechnologie. Sie wäre in der Lage, herkömmliche Verbrennungsmotoren abzulösen. Die Entscheidung zum Wechsel hat der Vorstand durchgebracht, er soll für den gesamten Konzern gültig sein. Wahrscheinlich ist die Entscheidung Teil des Sparprogramms von Volkswagen – angesichts des Abgasskandals führt der Konzern erhebliche Strukturwandel durch. Tochtermarken sollen künftig eigenständiger agieren können. So kann Audi bereits den ersten Geländewagen mit Elektroantrieb vorweisen.

Aufschluss zu Toyota

Toyota ist im Bereich der neuen Antriebe bereits weiter. Volkswagen hat hier Nachholbedarf. Deshalb werden Milliarden in Brennstoffzell-Forschung investiert. Sie soll speziell im Standort Neckarsulm stattfinden, wo etwa 1 700 Ingenieure angestellt sind.