der-vw-phaeton-beim-internationalen-autosalon-moskau-2010-280x158 Produktionsaus für den VW Phaeton

Im März 2016 wird der letzte VW Phaeton vom Band laufen (Foto: Artzzz / depositphotos.com)

Der VW Phaeton, als Einstieg in die Oberklasse gedacht, läuft im März das letzte Mal vom Band. Im Mai 2002 erschien der Phaeton, er sollte eine neue Ära einläuten. Doch die Limousine wurde mit geringen Absatzzahlen zum Flop. Die Konkurrenz aus BMW, Mercedes-Benz und Audi war zu etabliert, trotz interessanter Funktionen des Phaetons. So gab es die erste zugfreie Klimaanlage, eine Luftfederung und W-Motor. Die Entscheidung, die heute 90 000 Euro teure Limousine unter VW laufen zu lassen, wurde vom damaligen Aufsichtsratchef Ferdinand Piech getroffen. Eine fataler Fehlentscheidung: Die angepeilten Verkaufszahlen von 20 000 Stück pro Jahr wurden häufig nicht mal zur Hälfte erreicht. Grund dafür waren auch die äußerst teuren Reparaturkosten. So kostet der Einbau eines neuen Anlassers im Phaeton bis zu 5 000 Euro. Trotzdem soll das Auto kein Verlustbringer gewesen sein. Bis zum Produktionsstopp werden 84 000 gebaut worden sein, teilte ein Werksprecher mit.

Comeback als Elektroauto

Trotz des mäßigen Erfolgs gibt es Gerüchte über ein Comeback als Elektrofahrzeug. Es wurde jedoch vom Konzern selbst entkräftet und auf unbekannt verschoben. Es hieß zwar: „Wir haben immer gesagt, dass wir an einem Nachfolger für den aktuellen Phaeton arbeiten, daran hat sich auch nichts geändert. Der Phaeton soll voll-elektrisch und voll-vernetzt neue Maßstäbe setzen.“ Doch ähnliche Töne gab es auch bei der Erstveröffentlichung des Phaetons 2002.