Bild-1-Kraftstofffilter-wechsenl-auto Kraftstofffilterwechsel – Ratgeber zur Diagnose und Einbauanleitung
©Foto: believeinme/depositphotos.com

Ihr Auto ruckelt hin und wieder beim Beschleunigen, verliert an Leistung oder hat Probleme beim Anspringen? Das können Anzeichen dafür sein, dass der Benzinfilter verschlissen ist. Diesen können Sie in den meisten Fällen ohne Hilfe erneuern. Unser Ratgeber enthält Wissenswertes zum Kraftstofffilter. Wir erklären, wozu der Filter dient, weshalb das regelmäßige Wechseln unumgänglich ist und wie Sie ihn selber tauschen.

Spritfilter – Aufbau und Funktion

Der Kraftstoff, also Benzin oder Diesel, wird im Tank des Autos gelagert und von dort zum Motor gepumpt. Der Kraftstofftank ist verschlossen und schützt den Kraftstoff vor grobem Schmutz. Kleinste Schmutzpartikel gelangen aber dennoch hinein, zum Beispiel beim Tanken. Außerdem bilden sich Schwebeteilchen durch mikroskopische Verunreinigungen im Sprit.

Diese Partikel und Teilchen würden durch die Pumpe bis in den Motorraum gelangen. Der Kraftstofffilter befindet sich daher zwischen Tank und Motor. Der Sprit fließt vollständig durch ihn hindurch, wie die Luft durch einen Staubsaugerbeutel. Dabei nimmt der Filter alle Verunreinigungen auf, damit der Sprit sauber im Motor ankommt.

Bild6-neuer-Benzinfilter Kraftstofffilterwechsel – Ratgeber zur Diagnose und Einbauanleitung
Kraftstofffilter
ab
0,51 €

Verschleiß am Benzin- oder Dieselfilter beim KFZ

Der Filter für den Kraftstoff verschleißt nicht wie ein mechanisches Teil, aber er wird durch Schmutz und Schwebeteilchen zugesetzt und verstopft mit der Zeit. Die Durchlässigkeit des Filters sinkt und damit auch Kraftstoffdruck. Bis zu einem gewissen Grad spielt das keine Rolle, aber wenn der Filter zu stark verschmutzt ist, bringt der Motor keine volle Leistung mehr. Reinigen ist nicht möglich, den Filter können Sie nur wechseln.

Im Normalfall kommt es nicht so weit. Die Servicevorschriften des Herstellers zu Ihrem Auto sehen angemessene Intervalle für den Kraftstofffilterwechsel vor. Wenn Sie also die angegebenen Serviceintervalle des Autos einhalten, werden Sie den Benzin- oder Dieselfilter rechtzeitig wechseln. In der Regel geschieht das, je nach Filter- und Auto, in einem Intervall zwischen 30.000 bis 90.000 Kilometer. Wechseln Sie den Filter früher, beispielsweise im Zuge einer anderen Servicearbeit, dann hat das keine negativen Folgen.

Welche Symptome zeigt ein verstopfter Benzinfilter?

Ein zugesetzter Filter ist umgehend zu tauschen. Er sorgt für eine schlechte Versorgung des Motors mit Benzin oder Diesel. Das macht sich selten in einem vollständigen Defekt bemerkbar, sondern zeigt Symptome, die schleichend auftreten. Diese Anzeichen sprechen dafür, dass Sie den kaputten Filter wechseln sollten:

  • Ruckeln während der Fahrt
  • schlechte Ansprache beim Beschleunigen
  • schleichender Leistungsverlust
  • Anspringen der Motorkontrollleuchte
  • Probleme beim Anspringen
  • gelegentliches „absaufen“ des Motors

Diese Symptome scheinen im ersten Moment ungefährlich für Ihr Auto. Bedenken Sie aber, dass durch den Mangel an Kraftstoff eine unsaubere Verbrennung stattfindet. Der Motor produziert mehr Schadstoffe und verrußt. Das kann zu schädlichen Ablagerungen und im Extremfall zum Motorschaden führen, sodass Sie weitere Teile tauschen müssen. Tritt eines der oben genannten Symptome auf, sollten Sie daher den Kraftstofffilter untersuchen und bei Bedarf wechseln.

Kraftstofffilterwechsel – Schritt für Schritt Anleitung zum selber ausführen

Sie müssen an Ihrem Fahrzeug einen Kraftstofffilterwechsel vornehmen? Mithilfe unseres Ratgebers können Sie das Tauschen des Benzin- oder Dieselfilters bei den meisten KFZ selber erledigen. Halten Sie die Hinweise ein, um Gefahren zu minimieren. Weitere Hinweise zum Tauschen des Filters finden Sie in der Serviceanleitung Ihres Autos.

Zum Wechseln des Benzin- oder Dieselfilters benötigen Sie die folgenden Werkzeuge und Hilfsmittel:

1. Vorbereitungen

Beim Wechseln des Benzin- oder Dieselfilters wird ein wenig Kraftstoff austreten. Dieser ist hochentzündlich und daher mit Vorsicht zu behandeln. Wählen Sie einen Ort fern von Zündquellen und sorgen für ausreichend Belüftung.

Halten Sie vor dem Wechseln einen sauberen Behälter und einen Lappen bereit, den Sie zum Auffangen benutzen. Kraftstoff ist ein Gefahrstoff und darf nicht einfach in den Abfluss gespült werden. Wenn der Behälter sauber ist, können Sie den aufgefangenen Sprit nach dem Tauschen des Filters wieder in den Tank einfüllen.

2. Filter am Auto lokalisieren

Bild2-Benzin-fliesst-durch-Filter Kraftstofffilterwechsel – Ratgeber zur Diagnose und Einbauanleitung
©Foto: IndyEdge/depositphotos.com

Achtung: Lassen Sie vor dem Wechseln das Auto abkühlen. Berühren Sie keine Teile innerhalb des Motorraums oder unterhalb des Autos, wenn das KFZ noch heiß ist!

Finden Sie nun den Filter in Ihrem Fahrzeug. Er hat eine Form ähnliche einer Konservendose. Der Dieselfilter ist in der Regel gut zugänglich im Motorraum verbaut. Benzinfilter hingegen befinden sich meist unterhalb des Autos auf Höhe des Fahrersitzes. Entscheiden Sie, ob Sie den Filter erreichen können oder ob Sie eine Hebebühne oder Grube brauchen. Das ist von Auto zu Auto verschieden.

In den Schritten 3 und 4 lösen Sie den Filter und die Leitungen. In den meisten Fällen empfiehlt es sich, nach unserem Ratgeber vorzugehen und erst den Filter zu lösen, dann die Leitungen. Dadurch kommen Sie leichter an die Leitungen heran. In einigen Fällen stören möglicherweise die Leitungen, sodass Sie diese zuerst entfernen müssen. Entscheiden Sie je nach Bauart, welchen Schritt Sie als erstes ausführen.

3. Filter ausbauen

Bild3-Kraftstofffilter-finden-und-lösen Kraftstofffilterwechsel – Ratgeber zur Diagnose und Einbauanleitung
©Foto: Bykfa/depositphotos.com

Wenn Sie den Dieselfilter beziehungsweise Benzinfilter gefunden haben, können Sie ihn lösen. Sie sollten sich die Position des Kraftstofffilters merken, damit die Leitungen später genauso verlaufen wie vorher. Sie können dazu ein Foto anfertigen.

Der Kraftstofffilter selber ist meist mit einer Schelle oder Klammer gesichert. Suchen Sie die zugehörige Schraube und lösen Sie diese, um die Klammer zu entfernen. Der Filter sollte sich nun frei bewegen lassen und nur noch an den Leitungen hängen.

4. Leitungen lösen

Bild4-Schlauch-am-Filter-lösen Kraftstofffilterwechsel – Ratgeber zur Diagnose und Einbauanleitung
©Foto: Bykfa/depositphotos.com

Zum Kraftstofffiltertausch müssen Sie nun die Leitungen lösen. Hier tritt Kraftstoff aus, der weder mit Haut noch Gesicht in Kontakt kommen darf. Vor dem Lösen der Leitungen ziehen Sie daher Handschuhe an. Wenn Sie über Kopf arbeiten (meist Benzinfilter), setzen Sie zusätzlich eine Schutzbrille auf. Stellen Sie ein großes Gefäß unter den Bereich um den Kraftstofffilter, um den austretenden Sprit aufzufangen.

Merken Sie sich, wie weit die Leitungen auf die Anschlüsse geschoben sind. Beim neuen Benzin- oder Dieselfilter müssen Sie die Leitungen dann genauso weit aufstecken. Bei einigen Modellen sind die Leitungen nur mit Kraft aufgesteckt und bei anderen mit einer Klammer gesichert. Ziehen Sie nacheinander die Leitungen ab. Nutzen Sie vorsichtig einen Schraubendreher als Hebel, wenn die Leitungen festsitzen.

5. Demontage & zügiger Filterwechsel

Bild5-neuer-Dieselfilter Kraftstofffilterwechsel – Ratgeber zur Diagnose und Einbauanleitung
Neuer Dieselfilter
©Foto: kinek00/depositphotos.com

Legen Sie den alten Filter zur Seite und nehmen Sie den neuen Filter zur Hand. Achten Sie beim Wechseln auf die Einbaurichtung. Diese ist beim neuen Kraftstofffilter gut sichtbar in Form eines Pfeils dargestellt. Der Pfeil zeigt immer vom Tank zum Motor.

Sind die Klammer und die Leitungen ab, führen Sie den Kraftstofffilterwechsel schnell aus, damit möglichst wenig Kraftstoff ausläuft. Je mehr Kraftstoff ausläuft, umso mehr müssen Sie das System später entlüften.

Stecken Sie die Leitungen zuerst handfest auf den neuen Kraftstofffilter, damit diese wieder dicht sind. Dann schieben Sie die Leitungen genau so weit auf die Anschlüsse wie beim alten Filter. Anschließend bringen Sie die Schelle wieder an, damit der Kraftstofffilter wieder festsitzt. Achten Sie beim Festziehen der Schelle auf die genaue Position von Filter und Anschlüssen, welche Sie sich zu Beginn gemerkt oder fotografiert haben.

Hinweis: Einige Filter verfügen über eine Entlüftungsschraube auf der Seite der Leitungen. Diese können Sie vor dem nächsten Schritt herausdrehen, aber achten Sie auf die kleine Dichtung. Das Entfernen der Schraube beschleunigt die Entlüftung, da die Luft nicht durch den gesamten Motorkreislauf hindurchmuss. Sobald beim Anlassen Kraftstoff aus der Öffnung austritt, müssen Sie die Schraube wieder einsetzen.

6. Filter mit Kraftstoff füllen und testen

Nachdem das Wechseln abgeschlossen ist, müssen Sie den Kraftstofffilter und das Auto noch in Betrieb nehmen. Drehen Sie dazu die Zündung für etwa 30 Sekunden auf Stufe 2, sodass alle Leuchten und der Bordcomputer anspringen. Führen Sie diesen Vorgang mindestens 3 Mal aus. Dabei springt die Pumpe an und zieht Kraftstoff aus dem Tank. Lassen Sie das Auto aber noch nicht an!

Nach mehrmaligem Vorpumpen versuchen Sie, das Auto zu starten. Es ist möglich, dass der Erststart einige Sekunden oder auch mehrere Versuche benötigt. Das kommt dadurch, dass sich noch Luft im System befindet. Betätigen Sie den Anlasser immer nur für wenige Sekunden und warten Sie dann zehn Sekunden. Das reduziert die Belastung für die Leitungen und die Batterie.

Nach ein paar Versuchen sollte das Auto anspringen. In diesem Fall war das Wechseln des Kraftstofffilters erfolgreich. Sollte das Auto nach wenigen Sekunden noch einmal ausgehen, starten Sie es erneut. Durch das Wechseln des Filters gelangt Luft in das System, die aber spätestens nach einer Minute Standgas herausgedrückt wurde. Den beim Wechseln ausgetretenen Kraftstoff können Sie wieder in den Tank füllen, sofern er sauber ist. Ist der Sprit verschmutzt, sollten Sie diesen stattdessen vorschriftsgemäß entsorgen.

Audi 3.0 TDI Kraftstofffilter wechseln und entlüften | Dieselfilter erneuern | DIY Tutorial

Kraftstofffilterwechsel selber ausführen – Aufwand und Kosten

Mit unserem Ratgeber können Sie den Benzin- oder Dieselfilter bei den meisten Autos selber erneuern. Die Kosten schwanken mit dem Auto und Ersatzteilehersteller. In der Regel kostet der Filter zwischen 1 und 30 €. Die benötigten Werkzeuge finden sich in einer gut sortieren Hobbywerkstatt und der Arbeitsaufwand beträgt je nach KFZ 20 bis 60 Minuten.

Was kostet es, den Kraftstofffilterwechsel in der Werkstatt durchführen zu lassen?

Wenn Sie sich das Tauschen des Diesel- oder Benzinfilters nicht zutrauen, können Sie diesen natürlich auch in einer Werkstatt wechseln lassen. Egal ob das Tauschen nach Serviceintervall oder wegen eines verstopften Filters stattfindet: In der Werkstatt müssen Sie mit höheren Kosten rechnen. Im Schnitt werden hier zwischen 50 und 120 € fällig.

Haftungsausschluss

Unsere Ratgeber enthalten viele fachliche Informationen rund um das KFZ, die wir sorgfältig zusammengetragen haben. Diese Artikel können allerdings die Fachkenntnis eines Spezialisten nicht ersetzen. Autoteile-Markt haftet daher nicht für Schäden und Verletzungen, die durch unsachgemäß ausgeführte Reparaturen entstehen. Wir empfehlen grundsätzlich, Arbeiten am KFZ nur von einem Fachmann ausführen zu lassen.

FAQ – Kraftstofffilter wechseln

Ja, der Filter lässt sich mit wenigen Handgriffen erneuern. Das größte Problem ist oft die Position, da er besonders bei Benzinmotoren oft unter dem Fahrzeug versteckt ist. Wenn Sie den Filter erreichen, können Sie ihn nach unserem Ratgeber selber wechseln.

Nach dem Kraftstofffilterwechsel ist meist etwas Luft im System. Diese bekommen Sie normalerweise heraus, indem Sie die Zündung für 30 Sekunden auf Stufe 2 drehen, ohne zu starten. Dadurch springt die Pumpe an und zieht Kraftstoff aus dem Tank. Wiederholen Sie diesen Vorgang mehrere Male, erst dann versuchen Sie tatsächlich zu starten.

fred-e1699603968281 Kraftstofffilterwechsel – Ratgeber zur Diagnose und Einbauanleitung

F. Selleng wurde in Köthen (Anhalt) geboren. Als ausgebildeter Mechatroniker bei der Deutschen Bahn, arbeitete er dort in der Wartung und Instandhaltung von Schienen-Baufahrzeugen.
Nach einer Fortbildung zum Industriemeister Elektrotechnik wechselte er später in die Autoindustrie nach Leipzig. In den folgenden Jahren arbeitete er bei Porsche und BMW.
Seit dem Schuljahr 2016/17 ist er als Fachlehrer für Elektrotechnik an einer Berufsschule tätig. Im gleichen Zeitraum begann er, als freier Autor fachliche Texte und Ratgeber zu verfassen.

Folgen Sie uns in den sozialen Netzwerken