dunkelheit_im_strassenverkehr-300x206 Dunkelheit im Straßenverkehr - Risiken senken

Dunkelheit im Straßenverkehr
Foto: © PinkBadger/depositphotos.com

Sicher durch die dunkle Jahreszeit

Die Tage werden ab Ende September kürzer, die Uhrumstellung Ende Oktober zeigt es dann ganz deutlich: Bereits am späten Nachmittag setzt die Dunkelheit ein. Für viele ist es ein Signal, dass die gemütliche Jahreszeit beginnt. Auf den Straßen sieht es anders aus: Für Verkehrsteilnehmer wie Fußgänger, Fahrradfahrer und Autofahrer steigt mit der Dunkelheit im Straßenverkehr das Risiko eines Verkehrsunfalls. Autoteile-Markt, der Online-Markt für neue und gebrauchte Ersatzteile, hat einige Tipps zusammengestellt, damit Sie während der dunklen Jahreszeit sicher an Ihr Ziel gelangen.

Mit der Dunkelheit im Straßenverkehr steigt die Gefahr eines Verkehrsunfalls

Im Jahr 1916 geschahen 74.888 Verkehrsunfälle bei denen Personen zu Schaden kamen. So gab das Statistische Bundesamt bekannt. Knapp 1.070 wurden bei diesen in der Dämmerung und Dunkelheit geschehenden Unfällen so schwer verletzt, dass sie starben. Verletzt wurden fast 98.120 Personen. Von diesen waren sogar über 18.200 schwerverletzt. Mit der einsetzenden Dunkelheit steigt die Gefahr im Straßenverkehr für Fußgänger, Fahrradfahrer und Autofahrer, die jedoch noch immer nicht von allen richtig erkannt wird.

Fußgänger und Radfahrer in dunkler Kleidung werden zu spät erkannt

Mit der einsetzenden Dunkelheit im Straßenverkehr reduziert sich die Sicht. Das erhöht die Gefahr im Straßenverkehr – vor allem für Fußgänger und Fahrradfahrer. Sind diese zudem noch in dunkler Kleidung unterwegs, steigt das Risiko von anderen Verkehrsteilnehmern übersehen zu werden, zusätzlich. Für Autofahrer heißt dieses, dass sie die dunkel gekleideten Fußgänger und Fahrradfahrer zu spät sehen. Dementsprechend können sie erst spät bremsen. Fährt der Autofahrer mit den vorgeschriebenen 50 Kilometer pro Stunde unterwegs, beträgt der Bremsweg etwa 28 Meter. Erkennbar sind dunkel gekleidete Fußgänger und Radfahrer jedoch erst ab circa 25 Metern. Die Reaktionszeit des Autofahrers ist nicht zu vergessen. Damit erhöht sich das Risiko eines Verkehrsunfalls noch einmal.

Tipp für Verkehrsteilnehmer: Helle Kleidung und Reflektoren erhöhen die Sichtbarkeit

Fußgänger und Radfahrer sollten daher mit einsetzender Dämmerung und in der dunklen Jahreszeit auf helle Kleidung zurückgreifen. Besonders gilt dieses natürlich für Kinder. Kleidung, die aus reflektierenden Materialien besteht, erhöht die Sichtbarkeit deutlich. Diese sind sogar aus einer Entfernung bis zu 140 Metern zu sehen, so der Deutsche Verkehrssicherheitsrat. Eltern sollten daher beim Kauf der Winterkleidung unbedingt auf Kleidungsstücke, die das Licht reflektieren, achten. Gekennzeichnet sind diese mit DIN EN 13356. Haben Rucksäcke, Schulranzen und Taschen rückstrahlende Flächen, sorgt dieses ebenfalls für mehr Sichtbarkeit und somit für mehr Schutz im Straßenverkehr. Rucksäcke, Schulranzen und Taschen mit reflektierenden Flächen sind mit DIN 58124 markiert.

Tipp für Verkehrsteilnehmer: Mit einer Sicherheitsweste die Sichtbarkeit erhöhen

Radfahrer, die auch in der Dämmerung und in der Dunkelheit im Straßenverkehr ihr Gefährt nutzen, sollten vor dem Aufsteigen eine Sicherheitsweste überziehen. Es ist die Sicherheitsweste, die auch in jedem Fahrzeug zu finden sein sollte, um bei Autopannen die Sichtbarkeit – und somit den Schutz – des Autofahrers zu erhöhen. Dass zudem jederzeit das Licht bei dem Fahrrad intakt ist, sollte selbstverständlich sein. Fahrradfahrer sollten den Zustand der Lichtanlage kontinuierlich kontrollieren.

 Tipps für Autofahrer: Die Fahrweise mit der Dunkelheit im Straßenverkehr anpassen

Früh einsetzende Dämmerung, Dunkelheit im Straßenverkehr, Nebel, Graupelschauer, Regen, Schnee – die Sicht ist in den Wintermonaten häufig eingeschränkt. Alle Autofahrer müssen ihre Fahrweise der Sicht entsprechend anpassen. Und das heißt vor allem: Langsamer und vorausschauend fahren. Da die Fahrbahnen durch Laub oder Eisflächen zudem glatt sein können, sollten Autofahrer reichlich Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug haben. Bevor das Fahrzeug gestartet wird, heißt es jedoch: Zugefrorene Windschutzscheibe und alle anderen Autoscheiben vollständig freikratzen. Nur die Seite auf der Fahrerseite vom Eis zu befreien, genügt nicht! Frostschutzmittel in der Scheibenwaschanlage hilft, diese stets einsatzbereit zu halten. Damit auch Autofahrer frühzeitig von anderen Verkehrsteilnehmern gesehen werden, müssen über die Wintermonate alle Scheinwerfer, Rücklichter, die Nebelscheinwerfer sowie Blinklichter regelmäßig gesäubert und vom Schmutz befreit werden. Das ist übrigens auch vorgeschrieben. Empfehlenswert ist es, die Lichtanlage und die Lichtweite in einer Kfz-Werkstatt kontrollieren und die Weite gegebenenfalls einstellen zu lassen. Alljährlich wird im Oktober übrigens ein kostenloser Lichttest angeboten. Wenn Sie diesen verpasst haben, können Sie diesen in Ihrer Autowerkstatt durchführen lassen. Vielleicht sogar gratis.

 Autoteile-Markt, der Online-Markt für neue und gebrauchte Ersatzteile, wünscht Ihnen auch in der dunklen Jahreszeit eine gute Sicht und stets sichere Fahrt an Ihr Ziel.