Mit-einem-Diesel-durch-den-Winter-280x158 Mit einem Diesel durch den Winter

(Foto: Syda_Productions / depositphotos.com)

Diesel sind im Winter anfälliger

Besitzern von Dieselfahrzeugen kommt dieses sicherlich bekannt vor: Bei kalten Temperaturen will das Auto einfach nicht anspringen. Die Ursache für das Startproblem ist sehr häufig die Autobatterie, die einfach nicht arbeiten will. Zusätzlich kann der Dieseltreibstoff ausflocken, was wiederum verhindert, dass der Motor richtig arbeiten kann.

Der Dieseltreibstoff

Alljährlich sorgen eisige Temperaturen bei Fahrzeugen mit Dieselmotor für Start- und Fahrprobleme. Sobald die Temperaturen sinken, flockt der Treibstoff aus und verhindert ein leichtes Starten. Genauer gesagt: Die Paraffine flocken im Filter aus und verstopfen diesen somit. Dann hilft nur, den Filter durch einen neuen zu ersetzen – was stets mit Kosten verbunden ist. Etliche Tankstellen verkaufen längst besonderen Dieseltreibstoff, der auch bei tiefen Temperaturen wirksam sein kann. Vorgeschrieben ist, dass Dieseltreibstoff eine Filtrierbarkeit von bis zu -20° Celsius aufweisen muss. Doch gibt es eisige Winter, in denen die Temperaturen nachts sogar noch tiefer fallen.

Tipps für Dieselfahrer

Damit der Dieselsprit nicht ausflockt – und somit ein neuer Filter fällig wird -, ist es ratsam, das Fahrzeug in der Garage zu parken. Ist dieses nicht möglich, sollte es zumindest windgeschützt geparkt werden. Es sollte regelmäßig getankt werden, um den Tank stets gut gefüllt zu haben. Dieses reduziert die Bildung von Kondenswasser. Beim Tanken sollte der spezielle Winterdiesel gewählt werden. Es lohnt sich außerdem, in eine Filterheizung zu investieren, die ein Verstopfen des Filters reduzieren kann. Lassen Sie sich in Ihrer Kfz-Werkstatt professionell beraten. Außerdem sollte die Batterie vor allem im Winter regelmäßig kontrolliert werden! Durch die Kälte wird durch das längere Vorglühen eines Dieselfahrzeugs mehr Energie verbraucht.

Nie Diesel mit Benzin mischen

Selbst in eisigen Wintern sollte beim Tanken niemals Diesel mit Benzin gemischt werden. Die Hoffnung, dass so wetterfester Sprit entsteht, wird nicht erfüllt. Im Gegenteil kann diese Mischung zu erheblichen Schäden am Einspritzsystem und an den Kraftstoffleitungen führen – was kostspielige Reparaturen zur Folge hätte. Darüber hinaus kann die Diesel-Benzin-Mischung die Motorleistung beeinträchtigen und dazu führen, dass der Motor seine Leistung während der Fahrt plötzlich einstellt. Die Folge ist, dass auch die Servolenkung und die Bremskraftverstärker nicht mehr einwandfrei funktionieren. All das erhöht das Unfallrisiko!

Dieselfahrzeuge auf eisige Temperaturen einstellen

Durch die eisigen Winter und die wiederkehrenden Probleme bei Dieselfahrzeugen fordern etliche Autoklubs die entsprechende Reaktion von Kraftstoffherstellern: einen Kraftstoff anzubieten, der selbst bei -25° Celsius reibungslos arbeiten kann.

Wer einige Tipps beherzigt, kann die Probleme reduzieren, die ein Dieselfahrzeug im Winter hat.