abgasskandal-280x158 Positive Überraschung: Citroen hält sich an Abgasvorschriften

Positive Überraschung: Citroen hält sich an Abgasvorschriften. (Foto: mikkolem / depositphotos.com)

Die staatliche Abgaskommission hat in einem Sondertest die Abgaswerte des Autoherstellers Citroen untersucht. Sie kam zu dem Ergebnis, dass es bei Citroen keine Beanstandung hinsichtlich der Abgaswerte gibt. Dies gab die die französische Umweltministerin Segolene Royal am 20.1. bekannt. PSA Peugeot Citroen betonnte die Tatsache selbst in einer Stellungnahme und kündigte außerdem an, reale Verbrauchswerte ihrer Fahrzeuge zu veröffentlichen. Dazu sei eine unabhängige Stelle beauftragt worden.

Mehrere Hersteller involviert

Im Zuge des VW-Abgasskandals werden mehrere Hersteller gezielt auf die Emissionen ihrer Fahrzeuge hin untersucht. Insgesamt sind es mehr als 50 verschiedene Fahrzeuge. Zu den Herstellern gehören Audi, BMW, Mercedes, Opel, Mazda, Jeep, Alfa Romeo, Toyota, Land Rover, Honda und Dacia. Betroffen können folgende Modelle sein: Audi (A6, A3), BMW (3er, 5er), Ford (Focus, C-Max), Opel (Astra, Insignia, Zafira), Mercedes-Benz (C-Klasse), Porsche (Macan), Alfa Romeo (Giulietta), Chevrolet (Cruze), Fiat (Panda, Ducato), Hyundai (ix35, i20), Honda (HR-V), Jeep (Cherokee), Land Rover (Evoque), Mazda (Mazda 6), Mitsubishi (ASX), Nissan (Navara), Peugeot (308), Renault (Kadjar), Toyota (Auris) und Volvo (V60).