autofahren_im_herbst-300x202 Autofahren im Herbst: Was Sie jetzt beachten sollten

Autofahren im Herbst
Foto: © trybex/depositphotos.com

Die Tage werden kürzer, Regenschauer, Nebel, Herbstlaub, schlechtere Sicht, Schnee, fallende Temperaturen – der Herbst ist da und damit häufig veränderte Witterungsverhältnisse. Jetzt gilt es, das Auto besonders zu pflegen und zu warten. Autoteile-Markt hat für Sie wertvolle Tipps zusammengestellt. Schließlich möchten wir, dass Sie sich jederzeit auf Ihr Fahrzeug verlassen können und stets sicher an Ihr Ziel gelangen.

Autofahren im Herbst Tipp 1: Das Fahrzeug sollte frei von Blättern sein

Unter Bäumen parkende Fahrzeuge sollten kontinuierlich von vorhandenem Laub befreit werden. Denken Sie zudem an die Rinnen und Vertiefungen der Karosserie. Selbst dort sammelt sich das Laub ebenso an, wie in der Spalte zwischen Windschutzscheibe und Motorhaube – eben dort, wo mehrheitlich die Scheibenwischer zu finden sind. Werden die Blätter nicht entfernt, kann sich Wasser ansammeln. Über die Fahrzeuglüftung gerät dieses schließlich als feuchte Luft durch das Gebläse ins Fahrzeuginnere. Im schlimmeren Fall gelangt es über die Lüftungskanale in den Fußraum des Fahrzeuges. Es lohnt sich also, das Auto in regelmäßigen Abständen sorgfältig von Blättern zu befreien.

Autofahren im Herbst Tipp 2: Für gute Sicht die Scheibenwischer reinigen

Eine gute Sicht ist für die Fahrsicherheit unverzichtbar. Die Scheibenwischer müssen daher zuverlässig funktionieren. Hinterlassen sie jedoch schmierige Streifen, ist eine Pflege fällig. Diese ist schnell erledigt und zudem kostengünstig: Füllen Sie einen Eimer mit Wasser und etwas Spülmittel. Auch Autoshampoo eignet sich für die Reinigung der Scheibenwischer. Schnappen Sie sich eine Nagelbürste, demontieren Sie die Wischer und los geht’s. Führen Sie die Nagelbürste quer, nicht längs, zur Gummileiste der Wischer. Ist der Schmutz beharrlich, hilft purer Frostschutz für die Scheibenwischanlage. Lassen Sie etwas Frostschutz auf ein sauberes Küchenhandtuch tropfen und reiben Sie die Gummileisten sorgsam ab. Verschlissene oder spröde Gummileisten sind gegen neue Ersatzteile auszutauschen. Auf Autoteile-Markt, dem Online-Markt für neue und gebrauchte Ersatzteile, finden Sie die richtigen Ersatzteile für Ihr Fahrzeug.

Autofahren im Herbst Tipp 3 Batterie regelmäßig warten

Wer die Autobatterie regelmäßig wartet und kontrolliert, verlängert die Lebensdauer dieses Kfz-Bauteils. Damit die Starterbatterie zuverlässig arbeitet, ist es ratsam, diese von Zeit zu Zeit zu reinigen und den Schmutz sowie die Feuchtigkeit zu entfernen. Vor allem zwischen den Batteriepolen sorgt beides für eine Entladung. Die Folge: Bei winterlichen Temperaturen kann die Starterbatterie ihre Funktion schließlich ganz verweigern. Was ist also zu tun? Reinigen Sie das Kunststoffgehäuse der Autobatterie in regelmäßigen Abständen. Denken Sie auch an die Batteriepole! Mit einem herkömmlichen Antistatik-Tuch ist die Reinigung der Autobatterie günstig, schnell und einfach durchgeführt. Achten Sie zudem darauf, dass die Polklemmen der Starterbatterie sicher befestigt sind.

Autofahren im Herbst Tipp 4: Licht-Test – jederzeit sehen und gesehen werden

Deutschlandweit bieten zig tausende Kfz-Werkstätten, Autohäuser und Prüfstellen noch bis Ende Oktober kostenlose Licht-Tests an. Der Licht-Test ist eine kostenlose Überprüfung der Fahrzeugbeleuchtung, die alljährlich angeboten wird, und eine Aktion der Deutschen Verkehrswacht mit dem Deutschen Kraftfahrzeuggewerbe. Vorhandene Mängel werden durch den Licht-Test frühzeitig erkannt und können somit schnellstens behoben werden. Eine gute Sicht ist für jede Autofahrt unverzichtbar. Nur so kann eine Gefahrensituation schnell erkannt und entsprechend reagiert werden. Außerdem sollte auch Ihr Fahrzeug möglichst früh von anderen Verkehrsteilnehmern erkannt werden. Nicht nur die Fahrzeugbeleuchtung wird überprüft: Im Rahmen des Licht-Tests bieten Optiker sogar kostenlose Sehtests für Autofahrer an. Auf geht’s! Für eine sichere Autofahrt in der dunklen Jahreszeit!

Autofahren im Herbst Tipp 5: Die Winterreifenpflicht erfordert den Reifenwechsel

Nasses Laub auf der Straße, Reifglätte, Eisflächen, Schneeglätte und Schneematsch – die Straßenverhältnisse sind im Herbst und im Winter unvorhersehbar. Für Autofahrer bedeuten sie zahlreiche gefährliche Verkehrsbedingungen. Umso wichtiger sind Autoreifen, die der Jahreszeit entsprechen. Im Herbst ist es also Zeit, die Sommerreifen abzumontieren und die Winterreifen aufzumontieren – das gilt nicht nur für Autofahrer, sondern auch für Motorradfahrer. Bevor die Winterreifen aufgezogen werden, sollte jeder Reifen gründlich auf Risse oder spröde Stellen hin überprüft und bei Bedarf gegen neue Ersatzteile ausgetauscht werden. Die Winterreifenpflicht für motorisierte Fahrzeuge ist gesetzlich vorgeschrieben und wurde im Jahr 2010 vom Gesetzgeber eingeführt. Selbst wenn Anhänger und Wohnwagen von der Winterreifenpflicht ausgenommen sind, da diese ausschließlich für motorisierte Fahrzeuge gilt, ist es empfehlenswert, diese ebenfalls mit Winterreifen auszurüsten.

Autofahren im Herbst Tipp 6: Bei Nebelschwaden Abblendlicht einschalten

Nebelschwaden behindern die Sicht der Autofahrer im Herbst zusätzlich. Geraten Sie während Ihrer Fahrt in ein Nebelfeld, schalten Sie das Abblendlicht ein, selbst wenn Ihr Fahrzeug über eine Lichtautomatik verfügt! Notwendig ist dieses, da die Lichtautomatik das Abblendlicht meistens zu spät einschaltet. Verdichtet sich der Nebel, kommen die Nebelscheinwerfer zum Einsatz. Bedenken Sie jedoch, dass die Nebelschlussleuchte nur bei entsprechenden Sichtverhältnissen angemacht werden darf – also die Sicht unter 50 Meter liegt, um nachfolgende Autofahrer nicht zu blenden!

Autofahren im Herbst Tipp 7: Zeit für einen Ölwechsel

Fahrzeuge, die ausschließlich im Frühling und im Sommer genutzt werden wie beispielsweise Cabriolets oder Oldtimer, benötigen vor den langen Monaten des Stillstands neues Motoröl. Erforderlich ist dieses, da sich während des Fahrens in der warmen Jahreszeit im Motoröl aggressive Stoffe wie Säuren bilden. Während der Überwinterung können diese aggressiven Stoffe Schäden an Dichtungen und Metallteile hervorrufen. Mit neuem Motoröl beugen Sie diesen Schäden vor. Wählen Sie nur das Motoröl, das für Ihr Fahrzeug geeignet ist! Hinweise zum richtigen Motoröl finden Sie im Serviceheft sowie in der Betriebsanleitung Ihres Autos. Auch die erfahrenen Automechaniker Ihrer Kfz-Werkstatt beraten Sie sicherlich gern. Synthetische Motoröle, die meist in aktuellen Autos zum Einsatz kommen, sind für Oldtimer häufig nicht geeignet. Waschen und wachsen Sie Ihr Fahrzeug sorgsam und erhöhen Sie den Reifendruck an allen Reifen um 0,5 bar über der jeweiligen Herstellerempfehlung, bevor Sie es über die kalten Monate abstellen. Wählen Sie als Standplatz einen trockenen Ort, der gut belüftet ist.

Autoteile-Markt, der Online-Markt für neue und gebrauchte Ersatzteile, wünscht Ihnen, dass Sie auch im Herbst und im Winter jederzeit sicher an Ihr Ziel kommen!