urlaub-mit_auto-300x200 Urlaubszeit - Mit dem Auto verreisen

Urlaub mit dem Auto
Foto: Wavebreakmedia / Depositphotos.com

Unsere Urlaubstipps für eine entspannte Anreise

Endlich Sommer! Der Urlaub ist für Millionen Deutsche die schönste Zeit. Das eigene Auto steht dabei als Verkehrsmittel ans Reiseziel ganz weit vorn. Mit dem Auto in den Urlaub zu fahren, bedeutet schließlich Unabhängigkeit. Wer sich gut auf die Autofahrt vorbereitet, wird entspannter am Urlaubsort ankommen. Es lohnt sich daher, die folgenden Ratschläge zu beherzigen:

Das Fahrzeug vor Abreise checken lassen

Autofahrer sollten ihr Fahrzeug vor der Fahrt in den Urlaub fachmännisch kontrollieren lassen. Das reduziert das Ärgernis, wegen eines Defektes auf der Autobahn liegenzubleiben. Und die Reisekasse wird ebenfalls geschont.

Vor Reisebeginn den Reifendruck erhöhen

Unzählige Koffer, weitere Gepäckstücke, mögliche Sport- und Spielgeräte für den Strand und dann noch die Familie – für die Fahrt in den Urlaub wird das Auto vollbeladen. Dementsprechend muss der Reifendruck kontrolliert und erhöht werden. Dieses hält zudem den Kraftstoffverbrauch in Grenzen. Empfohlen wird, den Reifendruck bei einem vollgeladenen Fahrzeug um ca. 0,2 bar zu erhöhen. Hinweise finden Autofahrer häufig am Rahmen der Autotür bzw. auf der Innenseite des Tankdeckels. Wiegen Sie alle Gepäckstücke und addieren das Körpergewicht aller Insassen. Dann kennen sie die Zuladung für die Urlaubsfahrt.

Vor Urlaubsstart die Profiltiefe der Reifen kontrollieren

Die Autoreifen sind der einzige Kontakt des Fahrzeuges zur Fahrbahn und müssen daher voll funktionsfähig sein. Abgefahrene Reifen verlängern den Bremsweg, erhöhen das Unfallrisiko und erhöhen bei starkem Regen besonders die Aquaplaning-Gefahr. Weisen die Reifen ein Reifenprofil auf, das geringer als die gesetzlich vorgeschriebenen zwei Millimeter ist, sollten sie gegen neue Ersatzteile ausgewechselt werden. Bereits bei einer Fahrgeschwindigkeit von 70 km/h kommen abgefahrene Reifen aus der Spur. Wer mit abgefahrenen Reifen in eine Fahrzeugkontrolle gerät, muss zudem mit einem Bußgeld rechnen. Es zahlt sich aus, in eine sichere Urlaubsfahrt zu investieren.

Vor Ferienstart Kühlflüssigkeit, Ölstand und Wischerblätter prüfen

Das Motoröl übernimmt wichtige Funktionen: Es kühlt, schmiert und reinigt die beweglichen Kfz-Teile des Fahrzeugmotors und schützt vor Korrosion. Damit es diese Aufgaben erfüllen kann, muss der Ölstand kontrolliert und bei Bedarf aufgefüllt werden. Außerdem ist es ratsam, eine Flasche Motoröl zur Reserve mitzunehmen. Die Kühlflüssigkeit muss ebenfalls geprüft und bei Bedarf nachgefüllt werden. Eine klare Sicht ist für eine sichere Fahrt unerlässlich. Die Wischerblätter sollten ebenfalls kontrolliert und evtl. erneuert werden.

Erste Hilfe Kasten, Warndreieck und Warnweste überprüfen

Ins Fahrzeug gehören ein vollständiger Verbandskasten, ein Warndreieck und eine Warnweste. Diese Ausrüstung ist übrigens bei jeder Fahrt gesetzlich vorgeschrieben.

Urlaub: Ist ein D-Schild erforderlich?

Geht die Urlausreise in ein Land innerhalb der EU oder in die Schweiz, wird kein D-Schild benötigt. Anders sieht es aus, wenn das Urlaubsziel ein Nicht-EU-Land ist. Dann ist neben dem Euro-Kennzeichen das D-Schild in der richtigen DIN Norm notwendig.

Worauf Sie beim Internationalen Führschein achten müssen

Autofahrer, die noch mit dem alten Führerschein in Papierform unterwegs sind, sollten rechtzeitig den Umtausch gegen einen Kartenführerschein beantragen. Es muss mit einer Bearbeitungszeit von vier bis zu sechs Wochen gerechnet werden. Für Urlaubsreisen in ein Nicht-EU-Land ist ein Internationaler Führerschein erforderlich. Wichtig ist, dass der Internationale Führerschein nur gemeinsam mit dem EU-Führerschein in Kartenform gültig ist.

Sind die Grüne Karte, Vignetten und der Ersatzschlüssel griffparat?

In zahlreichen Ländern der EU sowie in weiteren europäischen Ländern ist keine Grüne Karte, also die Internationale Versicherungskarte, notwendig. Mit dieser Karte beweisen Autofahrer, dass ihr Auto versichert ist. Allerdings wird für Italien die Mitnahme noch empfohlen. Unbedingt erforderlich ist die Grüne Karte, wenn das Urlaubsziel Türkei, Serbien, Montenegro, Bosnien-Herzegowina heißt oder es weitere Länder geht. Wer noch kein Grüne Karte hat, kann diese bei der Kfz-Versicherung anfordern. Geht’s nach Österreich, in die Schweiz, nach Tschechien oder Slowenien sollte vor Urlaubsbeginn eine entsprechende Vignette erstanden werden. Nehmen Sie den Autoersatzschlüssel mit.

Eine Auslands-Krankenversicherung abschließen

Ein Arztbesuch ist während des Urlaubs zwar nicht vorgesehen, kann aber vorkommen. Ohne die Auslands-Krankenversicherung kann das teuer werden. Für den Fall der Fälle sollte daher eine Auslands-Krankenversicherung abgeschlossen werden.

Eine Liste mit Notrufnummern anlegen und mitnehmen

Wie war der Notruf, die Telefonnummer des Pannendienstes oder die, um die EC-Karte bei einem Diebstahl sperren zu lassen? In heiklen Situationen ist bei vielen der Kopf einfach leer. Erstellen Sie daher eine Liste mit allen Notfallnummern und bewahren Sie diese gut auf. Damit auch Sie im Notfall zu erreichen sind, geben Sie einem guten Nachbarn Ihre Mobilnummer.

Sind die Karten des Navigationsgerätes aktuell?

Aktualisieren Sie die Karten des Navigationsgerätes, wenn Sie das Reiseziel ohne Umwege erreichen möchten. Packen Sie vorsichtshalber einen aktuellen klassischen Straßenatlas ein. Dann sind sie auf der richtigen Spur, selbst wenn das Navi ausfällt.

Es geht los: Das Fahrzeug richtig und sicher beladen

Schwere Gepäckstücke sollten im Kofferraum und zuerst verstaut werden. Auf diesen kommen die leichteren. Der Verbandskasten, das Warndreieck und die Warnweste müssen dennoch gut erreichbar sein. Werden Gegenstände im Fahrzeuginnenraum mitgenommen, muss sichergestellt werden, dass diese bei einem Bremsmanöver nicht nach vorn schleudern und die Insassen zusätzlich verletzen. Zur Verstauung des Urlaubgepäcks eignet sich eine Dachbox. Alles, was in diesem Dachcontainer verstaut wird, sollte mit den vorhandenen Gurten fixiert und Leerräume gemieden werden, damit alles sicher hält. Die maximale Belastungsgrenze ist unbedingt einzuhalten!

Mit Unterhaltung verfliegt die Autofahrt in den Urlaub

Kinder wollen unterhalten werden. Das gilt auch für die Autofahrt ans Urlaubsziel. Denken Sie an altersgerechte Hörbücher, Bücher und Spiele. Das typische Kfz-Nummern-Ratespiel, woher kommt das Auto oder wer entdeckt zuerst einen roten Mercedes usw. gehören dazu. Ist das Auto mit einem DVD-Player in den Kopfstützen ausgerüstet, können sogar Filme gezeigt werden.

Ausreichend Reiseproviant und Getränke einpacken!

Obst, Gemüsesticks, gesunde Snacks, belegte Brote und das, was Ihre Familie gern isst, Säfte und Mineralwasser – nehmen Sie ausreichend Reiseproviant mit. Vor allem Getränke sind für die Konzentration wichtig. Gerade bei hohen Temperaturen und einem Stau kann der Durst unerbittlich sein, wenn die nächste Autobahnraststätte noch Kilometer entfernt ist. Für klebrige Hände eignen sich Feuchttücher.

Planen Sie die Autofahrt, und legen Sie regelmäßig Rast ein!

Etwas Bewegung und leichte Gymnastikübungen an der frischen Luft wirken für alle Insassen belebend. Der ADAC empfiehlt, alle zwei Stunden einen Rastplatz für eine zwanzigminütige Pause anzusteuern, wenn die Urlaubsreise mit Kindern angetreten wird. Mit Kleinkindern und Babys ist nach je anderthalb Fahrstunden eine Pause angeraten. Planen Sie die Autofahrt vorab, berücksichtigen Sie Raststätten mit Spielplätzen und Restaurants. Informieren Sie sich vorab auf der Website www.rast.de Denken Sie an Sehenswürdigkeiten nah der Reiseroute und besuchen Sie diese. Gestalten Sie die Urlaubsfahrt bereits als Urlaub. Die Fahrt mag zwar etwas länger dauern, aber Sie kommen garantiert entspannter ans Ziel.

Zu guter Letzt: Fahren Sie nicht, wenn alle fahren!