titelbild-domlager-auto Domlager Ratgeber – Anleitung zur Diagnose und zum selber Wechseln
©Foto: kinek00/depositphotos.com

Ihr Auto macht Geräusche beim Lenken oder Federn oder gefährdet die Sicherheit durch eine schwammige Steuerung? Das können Anzeichen eines Defekts am Domlager sein. Dieses Lager gehört zum Fahrwerk und ist damit sicherheitsrelevant. Schlaglöcher, Bordsteinkanten und Umweltbedingungen setzen ihm während der Fahrt zu. Unser Ratgeber enthält Wissenswertes zum Domlager und wir zeigen, wie Sie eine Diagnose durchführen und das Lager selber tauschen.

Domlager – Funktion und Aufbau

Das Domlager ist ein Teil des Fahrwerks vom Auto und wird auch Federbeinstützlager oder Federbeinlager genannt. Das Federbein muss beweglich bleiben, um Lenkbewegungen durchzuführen und Unebenheiten auszugleichen. Die Aufgabe des Federbeinstützlagers ist: Es ermöglicht Bewegung und Rotation des Federbeins während der Fahrt und ist unerlässlich für die Lenkbewegung. Außerdem sorgt es für eine sanfte Übertragung der Federbewegungen auf die Karosserie.

Das Domlager ist ein Wälzlager (meist mit Gummibett) und verbindet das Federbein mit der Karosserie. Dazu wird es im Federbeindom montiert, einer Aussparung im oberen Bereich des Radkastens. Seine dämpfende Wirkung reduziert Vibrationen, die beim Federn, Lenken und Bremsen entstehen. Es ist für die Lenkung nötig und wird daher nur an der Vorderachse verbaut. An der Hinterachse sind die Federbeine mit einfachen Puffern befestigt, hier ist folglich kein Domlager verbaut.

bild-2-neue-Domlager-fuer-das-Auto-kaufen Domlager Ratgeber – Anleitung zur Diagnose und zum selber Wechseln
Domlager
Preiswert ab 5,00€

Ist das Domlager beim Auto ein Verschleißteil?

bild-3-Uebersicht-Fahrwerk-Auto-mit-Domlager Domlager Ratgeber – Anleitung zur Diagnose und zum selber Wechseln
©Foto: Dezay/depositphotos.com

Das Federbeinstützlager ist kein typisches Verschleißteil am Auto. Es unterliegt jedoch einem sehr langsamen, schleichenden Verschleiß durch mechanische, thermische und chemische Belastungen. Die Art und Intensität der Belastungen entscheidet darüber, wie lange ein Domlager hält.

Mechanische Belastungen treten durch die Federung des Autos auf. Unebene Fahrbahnen, Lenkbewegungen und Schlaglöcher belasten das Lager überdurchschnittlich und erhöhen den Verschleiß. Wärme und Kälte durch Witterung und Motorhitze schwächen das Federbeinstützlager über viele Jahre. Außerdem belasten Temperaturschwankungen und Streusalz im Winter das Material. Die Summe all dieser Umwelteinflüsse bestimmt, wie lange das Lager hält.

Wie lange hält ein Domlager?

Die Lebensdauer des Domlagers beim Auto reicht von 25.000 km im schlechtesten Fall bis hin zu mehr als 100.000 km. Im Idealfall halten die Domlager länger als das Auto. Das hängt von den Umwelteinflüssen und dem Fahrstil ab. Ist der Gummi ausgeschlagen, machen sich die Anzeichen meist schleichend bemerkbar und verschlechtern sich mit der Zeit, oft über viele Tausend Kilometer.

Für eine lange Lebensdauer der Federbeinstützlager sollten Sie:

  • sehr ruckartige Lenkbewegungen und Kurvenfahrten vermeiden
  • unnötige Schwingungen durch häufiges Beschleunigen und starkes Bremsen reduzieren
  • den Straßenzustand beachten und die Geschwindigkeit anpassen

Welche Symptome verursacht ein kaputtes Domlager beim Auto?

Die Domlager dämpfen und reduzieren Vibrationen und Schläge. Die Auswirkungen machen sich daher besonders bei Lenk- und Federbewegungen bemerkbar. Typische Symptome defekter Domlager sind:

  • Lenkung reagiert verzögert oder ruckartig
  • größeres Spiel bei der Lenkung
  • Fahrstabilität beeinträchtigt
  • Knackgeräusche beim Lenken
  • schlagende Geräusche beim Federn

Wie erkenne ich ein kaputtes Domlager?

Die oben angegebenen Symptome helfen bei der Diagnose. Zusätzlich können Sie einen kurzen Test im Stand durchführen. Dazu benötigen Sie lediglich eine zweite Person. Diese führt eine Lenkbewegung durch, während Sie am Radkasten horchen. Sollte im Bereich des Federbeindoms ein Knallen, Poltern, Rattern oder Knacken zu hören sein, ist das ein Hinweis auf einen Defekt am Domlager.

Diese Methode hilft beim Erkennen defekter Federbeinlager am Auto. Eine sichere Diagnose lässt sich allerdings erst stellen, wenn das Federbein ausgebaut wurde und das Lager sichtbar ist. Bei Verdacht auf einen Defekt sollten Sie das Federbeinstützlager untersuchen und bei Bedarf frühzeitig austauschen.

Welche Folgen hat die Fahrt mit defektem Federbeinstützlager?

Die Weiterfahrt mit kaputten Domlagern führt zu Folgeschäden am Kfz. Besonders die Stoßdämpfer werden durch die fehlende Dämpfung übermäßig belastet. Auch andere Teile des Fahrwerks können Schaden nehmen. Defekte Domlager beim Auto sollten Sie daher schnellstmöglich erneuern.

Hinzu kommen gesetzliche Probleme. Beim Tüv besteht das Auto die Hauptuntersuchung nicht mehr. Vorher müssen Sie das kaputte Domlager tauschen. Kommt es durch die Fahrt mit verschlissenem Domlager zu einer Gefährdung oder sogar einem Unfall, droht sogar ein Bußgeld.

Domlager Schritt für Schritt selber wechseln

Mit unserer Einbauanleitung können Sie die Domlager an Ihrem Auto selber tauschen. Beachten Sie, dass der Austausch beidseitig für die gesamte Achse vorgenommen wird, um eine gleichmäßige Federwirkung zu erhalten. Das gilt bei den meisten Bestandteilen des Fahrwerks. Unser Ratgeber funktioniert für beide Seiten, da der Aufbau in der Regel gleich ist.

Zum selber Tauschen des Federbeinstützlagers benötigen Sie die folgenden Werkzeuge und Hilfsmittel:

  • Hebebühne, Grube oder Wagenheber
  • Drehmomentschlüssel
  • Satz Steckschlüssel
  • Satz Ringschlüssel
  • Federspanner für Stoßdämpfer (Spezialwerkzeug)
  • Rostlöser
  • mehrere Behälter oder Schachteln

1. Vorbereitung

Sie erreichen die Domlager über die Räder und die Motorhaube. Am besten eignet sich eine Hebebühne, da Sie den Stoßdämpfer von oben und unten erreichen müssen. Stellen Sie das Kfz an einem geeigneten Ort ab. Heben Sie das Auto an, demontieren Sie das Rad und heben Sie die Radbolzen gut auf.

Machen Sie nun am besten ein paar aussagekräftige Fotos vom Stoßdämpfer und der Radaufhängung. Sie müssen meist mehrere Teile demontieren, um das Domlager zu tauschen. Die Fotos helfen dabei, dass Sie später den Ausgangszustand wiederherstellen können. Stellen Sie auch mehrere Behälter bereit, um die Kleinteile beim Ausbau zu sortieren. So können Sie diese später leichter wieder der richtigen Komponente zuordnen.

2. Anschlüsse lösen

bild4-federbein-stossdaempfer-ausbauen Domlager Ratgeber – Anleitung zur Diagnose und zum selber Wechseln
©Foto: dmitry2977/depositphotos.com

Für das Wechseln des Domlagers muss das entsprechende Federbein ausgebaut werden. Lösen Sie also alle Leitungen und Schläuche, die daran befestigt sind. In der Regel handelt es sich hierbei um die Bremsleitung und Leitungen für ABS und Reifendrucksensor. Je nach Auto können weitere Anschlüsse den Zugriff behindern. In der Regel müssen Sie diese nicht abstecken. Es reicht, wenn Sie die Kabel aus den Haltern lösen und diese zur Seite legen. Somit vermeiden Sie auch Meldungen im Fehlerspeicher.

Die Sensoren sind per Stecker verbunden. Hier müssen Sie Kabel und Stecker vom Federbein lösen, sodass Sie freien Zugriff haben. Die Bremsleitung ist meist mit einer Klammer am Achsschenkel befestigt. Entfernen Sie die Klammer und legen Sie die Leitung zur Seite.

3. Koppelstange aushängen

Bei vielen Autos ist die Koppelstange oben mit dem Federbein verbunden. In diesem Fall müssen Sie die Koppelstangen lösen, um das Federbein zu demontieren. Entfernen Sie dazu die Mutter, hängen Sie die Verbindung aus und klappen Sie die Koppelstange zur Seite. Bei einigen Autos müssen Sie auch den Spurstangenkopf demontieren oder weitere Teile lösen.

Sehen Sie sich die Konstruktion an und beurteilen Sie, was beim Ausbau des Stoßdämpfers stört. Demontieren Sie alle Teile, damit Sie den Stoßdämpfer erreichen. Merken Sie sich die Position der Bauteile und Kleinteile genau, damit Sie später den Ausgangszustand wiederherstellen können.

4. Federbein vom Achsschenkel lösen

Sobald alle störenden Teile entfernt sind, können Sie den Stoßdämpfer ausbauen. Dazu lösen Sie erst unten die Verbindung zwischen Federbein und Achsschenkel. Hier sind meist zwei Bolzen mit je einer Mutter gesichert.

Lösen Sie die Mutter und entfernen Sie die Bolzen. Das geht meist mit Ratsche und Nuß und einem Ringschlüssel zum Gegenhalten. Diese Verbindung ist eventuell etwas schwergängig. Benutzen Sie Rostlöser, falls das Gewinde festsitzt. Nach dem Entfernen beider Bolzen sollte sich der Achsschenkel wegklappen lassen.

5. Stoßdämpfer ausbauen

Nun sollte der Stoßdämpfer an der unteren Seite frei hängen. Es muss nun noch vom Federbeindom gelöst werden. Dazu öffnen Sie die Motorhaube und suchen Sie die Stelle, an der das Federbein sitzt. Oft ist diese Stelle direkt erkennbar, bei einigen Autos müssen Sie vorher eine Abdeckung entfernen.

Entfernen Sie die Abdeckung oder Schutzkappe. Darunter kommt entweder eine Mutter oder Klammer zum Vorschein. Demontieren Sie diese Klammer oder Halterungsschraube, um den Stoßdämpfer nach unten entfernen zu können. Passen Sie beim Ausbau auf, dass Sie keine Leitungen oder Schläuche beschädigen.

6. Domlager wechseln

bild5-feder-komprimieren-und-domlager-entfernen Domlager Ratgeber – Anleitung zur Diagnose und zum selber Wechseln
©Foto: memorystockphoto/depositphotos.com

Achtung: Bevor Sie das Domlager vom Stoßdämpfer trennen, müssen Sie die Feder komprimieren. Andernfalls besteht Verletzungsgefahr durch die Federkraft! Nutzen Sie hierfür einen speziellen Federspanner und achten Sie darauf, dass die Feder darin wie vorgesehen festsitzt. Sie darf sich während der Arbeit keinesfalls lösen.

Bei den meisten Autos ist das Domlager fest am oberen Ende des Federbeins verschraubt. Um es zu tauschen, müssen Sie die Zentralmutter am oberen Ende lösen. Das funktioniert meist mit einem Ringschlüssel und einem Innensechskant zum Gegenhalten, da sich sonst das Gewinde mit dreht.

Nun können Sie das Domlager wechseln. Ersetzen Sie alte Teile mit neuen und erneuern Sie auch die mitgelieferten Kleinteile. Setzen sie das neue Lager ein und ziehen Sie anschließend die Stoßdämpfermutter mit dem richtigen Drehmoment fest.

7. Zusammenbau

Das Wechseln des Domlagers ist nun erledigt. Jetzt müssen Sie die restlichen Teile wieder einbauen und den Ausgangszustand wiederherstellen. Montieren Sie den Stoßdämpfer wieder im Federbeindom und befestigen Sie ihn mit der Sicherungsschraube oder Klammer. Unten führen Sie die Bolzen vom Achsschenkel wieder ein und sichern diese mit den Muttern.

Anschließend bauen Sie andere Teile wie Spurstangenkopf und Koppelstange wieder an. Legen Sie auch die Bremsleitung und die Sensoren wieder an ihren Platz. Nutzen Sie Ihre Fotos, wenn Sie unsicher sind. Wenn alles wieder an seinem Platz ist, können Sie auch das Rad montieren.

8. Testfahrt

Nach dem Zusammenbau folgt die Testfahrt. Beginnen Sie bei niedriger Geschwindigkeit und steigern Sie langsam. Achten Sie auf das Verhalten von Lenkung und Federung. Falls derartige Symptome bestanden, prüfen Sie, ob die schwammige Lenkung verschwunden ist und ob die Federbeinstützlager die Kräfte nun sanfter übertragen. Klopfende und knackende Geräusche sollten verschwunden sein.

Alles in Ordnung und das Fahrwerk reagiert wie neu? Dann brachte das Wechseln der Domlager den gewünschten Erfolg. Denken Sie daran, dass der Wechsel von Fahrwerksteilen üblicherweise immer auf beiden Seiten vorgenommen wird, um einen gleichmäßigen Verschlei0ß zu gewährleisten.

Nach dem Wechseln: Spur einstellen!

Nach dem Tauschen der Federbeinstützlager sollte unbedingt eine Achsvermessung durchgeführt werden. Grund ist, dass kleinste Änderungen am Fahrwerk zu einer verstellten Spur führen. Dadurch werden Fahrwerksteile und Reifen überdurchschnittlich belastet und die Fahrsicherheit ist gefährdet.

Domlager beim Auto selber tauschen – Kosten und Aufwand

Mit unserer Einbauanleitung können Sie Ihre Domlager am Auto DIY selber wechseln. Die Kosten für das neue Ersatzteil liegen zwischen 25 bis 80 € pro Domlager. Beim Tauschen auf beiden Seiten fällt das Doppelte an. Der Zeitaufwand beträgt im Regelfall ein bis zwei Stunden pro Seite. Ein gebrauchtes Federbeinlager vom zertifizierten Händler kostet im Durchschnitt etwa die Hälfte.

Domlager in der Werkstatt wechseln lassen

Trauen Sie sich die Arbeit am Fahrwerk nicht zu, können Sie den Austausch in jeder Kfz- Werkstatt vornehmen lassen. Die Kosten für das Wechseln des Federbeinstützlagers betragen zwischen 130 bis 300 € pro Seite. Die Werkstatt wird fachgerecht dazu raten, beide Seiten zu tauschen.

Die anschließende Achsvermessung kostet zusätzlich 60 bis 150 €. Diese muss allerdings von einer Werkstatt durchgeführt werden, da dies in einer Hobbywerkstatt nicht möglich ist.

Haftungsausschluss

Unsere Ratgeber enthalten viele fachliche Informationen rund um das KFZ, die wir sorgfältig zusammengetragen haben. Diese Artikel können allerdings die Fachkenntnis eines Spezialisten nicht ersetzen. Autoteile-Markt haftet daher nicht für Schäden und Verletzungen, die durch unsachgemäß ausgeführte Reparaturen entstehen. Wir empfehlen grundsätzlich, Arbeiten am KFZ nur von einem Fachmann ausführen zu lassen.

Folgen Sie uns in den sozialen Netzwerken