KFZ Kompendium - Halogenscheinwerfer

Die Automobilbranche rüstet ihre Fahrzeuge längst serienmäßig mit Halogenscheinwerfern aus. Halogenscheinwerfer, die aus Abblendlicht, Standlicht und Fernlicht bestehen, sind preisgünstig, überzeugen mit einer relativ langen Lebensdauer und sie leuchten hell, auch wenn bei Xenon-Scheinwerfern die Lichtdichte höher ist. Die Lebensdauer einer Halogenlampe übersteigt die einer üblichen Glühlampe um das Dreifache. Aufgrund einer weitaus höheren Temperatur leuchtet sie etwa doppelt so stark. Sie ist aber weitaus anfälliger gegen Verunreinigungen. Im Halogenscheinwerfer ist ein Glaskolben, der einen Draht aus Wolfram beinhaltet. Neben der Wolfram-Glühwendel ist ein Gemisch aus speziellen Halogenen im Glaskolben vorhanden. Wird der Wolframdraht erhitzt, glüht dieser und leuchtet. Halogenscheinwerfer werden entweder mit einem Leuchtfaden oder mit zwei Leuchtfäden hergestellt. Dabei enthalten Halogenscheinwerfer mit der Bezeichnung H1, H3 oder H7 einen Leuchtfaden, Halogenscheinwerfer mit der Bezeichnung H4 weisen zwei Leuchtfäden auf.

Mehr zum Thema Halogenscheinwerfer